«Meng Meng» und «Jiao Qing» sind gelandet

«Meng Meng» und «Jiao Qing» sind gelandet

Neue Bären für Berlin: Nach langen Verhandlungen sind die beiden chinesischen Riesenpandas «Meng Meng» (Träumchen) und «Jiao Qing» (Schätzchen) in Berlin angekommen.

Panda für den Berliner Zoo

© dpa

Das Panda-Männchen «Jiao Qing» wälzt sich in der Zuchtstation in Chengdu auf dem Rücken.

Die Frachtmaschine mit den beiden Transportboxen an Bord landete am Nachmittag auf dem Flughafen Schönefeld.

Das neue Zuhause ist bezugsfertig

Als Empfangskomitee standen Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der chinesische Botschafter Shi Mingde bereit. Nach ihrem langen Flug werden die Tiere, die mit Pfleger, Tierarzt und Bambus-Vorrat anreisten, in den Berliner Zoo gebracht. Dort beziehen sie ein neun Millionen Euro teures neues Gehege mit chinesischen Pavillons, roten Laternen und einem Kletterspielplatz.

Der Berliner Zoo hofft auf Nachwuchs

Die tapsigen schwarz-weißen Pandas stammen aus der Zuchtstation Chengdu im Südwesten Chinas. Sie sind Leihgaben auf 15 Jahre, die auch als Teil der chinesischen Diplomatie verstanden werden. Der Berliner Zoo zeigt ab Anfang Juli als einziger Tierpark in Deutschland Pandas - und hofft auf Nachwuchs.
Coronavirus - Berlin
© dpa

Zoo Berlin

Der traditionsreiche Berliner Zoo ist der älteste Zoo Deutschlands und einer der artenreichsten Zoos der Welt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 24. Juni 2017