Kunsthochschulen

Die vier Berliner Künstlerischen Hochschulen bieten für den qualifizierten Künstlernachwuchs, rund 5.000 Studierende, eine Ausbildung in allen künstlerischen Sparten an. Das hohe Niveau der Ausbildung wird in der Lehre durch international renommierte Künstlerinnen und Künstler gewährleistet und spiegelt sich u. a. in der Zahl der Preisverleihungen an Studierenden und Absolventinnen und Absolventen wider. In der Berliner Kulturszene sind die Künstlerischen Hochschulen eine feste Größe. Sie stellen sich der Öffentlichkeit regelmäßig mit Aufführungen, Ausstellungen und Konzerten vor, oft in Zusammenarbeit mit Berliner Bühnen und Konzerthäusern.

Universität der Künste Berlin (UdK)

Bildvergrößerung: Gebäude in der Hardenbergstraße der Universität der Künste Berlin
Gebäude in der Hardenbergstraße Bild: Bjoern Wilck, 2014

Die Universität der Künste Berlin mit ihren Fakultäten für Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst hat sich in ihrer 300-jährigen Geschichte als Akademie und Hochschule der Künste zu einer einzigartigen Begegnungsstätte für Kunst, Wissenschaft und Forschung entwickelt. Sie bietet über 80 künstlerische, kunstwissenschaftliche und kunstpädagogische Studiengänge und Weiterbildungen an. Mit mehr als 500 Veranstaltungen im Jahr trägt sie maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt bei.

Gemeinsam mit der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ unterhält sie seit 2005 das Jazz-Institut Berlin (JIB), das sich zu einer eigenen Marke entwickelt hat. Mit der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ kooperiert die Universität der Künste Berlin im Bereich Tanz und betreibt mit dem weiteren Partner, dem Netzwerk TanzRaumBerlin, das hochschulübergreifende Zentrum Tanz (HZT).

Hochschule für Musik "Hanns Eisler"

Bildvergrößerung: Neuer Marstall_Hochschule für Musik Hanns Eisler
Standort Neuer Marstall Bild: HfM Hanns Eisler / Ernst Fesseler

Die Hochschule für Musik “Hanns Eisler” bildet in Berlin-Mitte in zahlreichen Instrumentalstudiengängen sowie in Gesang und Musiktheater, Regie, Dirigieren, Komposition und im Historischen und Zeitgenössischen Tonsatz ihren musikalischen Nachwuchs aus. Mit rund 400 öffentlichen Konzerten, Musiktheateraufführungen und Vortragsabenden trägt sie zur Bereicherung der Berliner Kulturszene bei. Zahlreiche international erfolgreiche und bekannte Künstlerinnen und Künstler unterrichten an der Hochschule.

Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch"

Bildvergrößerung: Haupteingang der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch
Haupteingang Bild: Hochschule für Schauspielkunst

Die Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch” in Berlin-Oberschöneweide bietet in den Studiengängen Schauspiel, Schauspielregie und Puppenspielkunst sowie in Bühnentanz und Choreographie eine hochprofessionelle Ausbildung für ihre Studierenden. Sie unterhält Kooperationsbeziehungen zu vielen Theatern innerhalb und außerhalb Berlins, die sehr zum Erfolg der Hochschule beitragen. Der künstlerische Nachwuchs präsentiert sich vor allem im eigenen Studientheater im Prenzlauer Berg, dem “bat”. Derzeit entsteht durch Umbau der alten Opernwerkstätten ein neuer Zentralstandort für die Hochschule in Berlin-Mitte an der Chausseestraße.

Kunsthochschule Berlin (Weißensee) – Hochschule für Gestaltung

Bildvergrößerung: Haupteingang Bühringstraße der Kunsthochschule Berlin Weißensee – Hochschule für Gestaltung
Haupteingang Bühringstraße Bild: Heike Overberg - Kunsthochschule Berlin Weissensee

Die Kunsthochschule Berlin (Weißensee) – Hochschule für Gestaltung bildet an ihrem Standort in Berlin-Weißensee, wo sie bereits vor über 50 Jahren gegründet wurde, in vier Design-Studiengängen (Produktdesign, Modedesign, Textil- und Flächendesign und Visuelle Kommunikation) und in den Freien Künsten (Malerei, Bildhauerei, Bühnenbild und Bühnenkostüm) ihren künstlerischen Nachwuchs aus. Hinzu kommen die weiterbildenden Masterstudiengänge Kunsttherapie und Raumstrategien. Ein gemeinsames einjähriges Grundlagenstudium für alle Studierenden ist das besondere Markenzeichen in der Ausbildung.