Berliner Restaurants und Cafés müssen erneut schließen

Berliner Restaurants und Cafés müssen erneut schließen

Nachdem gastronomische Betriebe in Berlin seit Ende Mai unter strengen Hygieneauflagen wieder Gäste vor Ort bewirten durften, hat der Senat nun eine erneute Schließung angeordnet. Ab Montag, den 2. November 2020 müssen Restaurants, Bars und Cafés geschlossen bleiben.

Coronavirus - Berlin

© dpa

Tische und Stühle vor einem geschlossenen Restaurant

Die Schließungen sind Teil der neu beschlossenen Maßnahmen, die die rasche Ausbreitung des Coronavirus aufhalten sollen. Dabei gelten Ausnahmen für Gastronomiebetriebe mit Lieferdienst oder Take-Away-Angeboten.

Lieferservices und Selbstabholung weiterhin gestattet

Weiterhin öffnen dürfen Restaurants, Cafés und Bars, die ihre Speisen und Getränke zum Vorbestellen und Mitnehmen anbieten. Dabei sind die geltenden Sicherheitsmaßnahmen wie der Mindestabstand von 1,5 Metern und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unbedingt einzuhalten. Auch das Einrichten von Lieferservices ist gestattet. Ein längerer Aufenthalt vor Ort und eine Bewirtung am Tisch dürfen jedoch bis Ende November nicht mehr erfolgen.

Müller: Es geht um Gesundheit und um Menschenleben

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller äußerte sich bereits am Mittwoch zum bevorstehenden Teil-Lockdown: «Das ist nichts Abstraktes mehr.» Es gehe um Gesundheit und um Menschenleben. Deshalb sei es angemessen, in dieser Situation noch einmal diesen harten Weg zu gehen und solidarisch zu sein. «Es sind harte Maßnahmen, aber es handelt sich um vier Wochen», sagte Müller. Natürlich werde es Menschen geben, die sagen, das sei eine lange Zeit, womöglich eine zu lange Zeit. Aber die Hoffnung sei, dass es so eine Chance gebe, die dramatische Entwicklung der Pandemie zu entschärfen.

Aktualisierung: 30. Oktober 2020