Veranstaltungen zur Ausstellung »Moskau ist nicht Berlin«

Ausstellung Moskau ist nicht Berlin vom 11.03. bis 06.09.2020
Schicksal eines Romans: Michail Bulgakows »Der Meister und Margarita«

Museum Pankow – Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Ausstellungshalle

Ein Projekt des Museums Pankow und der Bibliothek am Wasserturm
Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft | In Kooperation mit dem Staatlichen Michail-Bulgakow-Museum (Moskau), dem Internationalen Graduiertenkolleg 1956 (Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität‘) und dem Zwetajewa-Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e. V.

Ausstellungseröffnung

Dienstag, 10.03.2020, 18.30 Uhr

Begrüßung:
Bernt Roder (Fachbereichsleiter, Museum Pankow)
Danilo Vetter (Fachbereichsleiter, Stadtbibliothek Pankow)

Grußworte:
Sören Benn (Bezirksbürgermeister)
Oleg Ksenofontov (Erster Botschaftsrat im Referat für Kultur der Botschaft der Russischen Förderation in Deutschland)
Peter Mansilya-Kruz (Direktor, Staatliches Michail-Bulgakow-Museum, Moskau)
Prof. Dr. Elisabeth Cheauré (Vorstandsvorsitzende, Zwetajewa-Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e. V.)

Einführung in die Ausstellung:
Margarita Augustin (Kuratorin, Zwetajewa-Zentrum für russische Kultur an der Universität Freiburg e. V.)
Marina Sawranskaja (Wissenschaftliche Kuratorin, Staatliches Michail-Bulgakow-Museum, Moskau)

Musikalische Umrahmung:
Ekkehard Maaß singt Lieder von Bulat Okudshawa

Pressemitteilung vom 06.03.2020

Begleitveranstaltungen

Bildvergrößerung: Zeichnung: Michail Bulgakow
Zeichnung: Michail Bulgakow
Bild: Jana Schröder

Dienstag, 24.03.2020, 20.00 Uhr

Manuskripte brennen nicht

Vortrag mit: Jana Schröder (Slawistin)

Bulgakow im Spannungsfeld zwischen künst­lerischem Schaffen und den damaligen poli­ti­schen Verhält­nissen Vortrag von und mit Jana Schröder „Auf jedem Menschen liegt der Wider­schein der Geschichte, … einen trifft er mit glühendem schrecklichen Licht, ein anderer nimmt ihn kaum wahr … getroffen aber werden wir alle“ (Juri Trifonow).

Kein anderer könnte die Wahrheit dieser Worte mehr bezeugen als Bulgakow. Der Wider­schein der Geschichte hinterließ in seinem Wirken tiefe Schatten. Zu Lebzeiten wurden seine Werke nicht veröffent­licht oder nach einer kurzen Zeit­spanne des Ruhms verboten. Erst 27 Jahre nach seinem Tod kam sein Hauptwerk MEISTER UND MARGARITA ans Licht der Öffentlichkeit.
Im Vortrag wird die Arbeit des Literatur­wissenschaftlers und Bulgakow­forschers Dr. Ralf Schröder gewürdigt.

Donnerstag, 02.04.2020, 20:00 Uhr

Hundeherz oder hündisches Herz?

Vortrag mit: Prof. Dr. Jekatherina Lebedewa (Leiterin der Russischen Abteilung am Institut für Übersetzen und Dolmetschen an der Universität Heidelberg)

Alte und neue deutsche Übersetzungen von Michail Bulgakow im Vergleich mit dem russischen Original.

Bildvergrößerung: Rex Joswig
Rex Joswig
Bild: Rex Joswig / privat

Donnerstag, 30.04.2020, 20.00 Uhr

Grenzpunkt Null LiveSYMPATHY FOR THE DEVIL

Radio Collage aus dem Jenseits der Unterhaltung

Präsentiert von der lebenden Repetiermaschine Rex Joswig, unter dem Einfluss von Michail Bulgakows MEISTER UND MARGARITA.

Bildvergrößerung: Buchcover: Meister und Margarita, Neu übersetzt von Alexander Nitzberg
Buchcover: Meister und Margarita, Neu übersetzt von Alexander Nitzberg
Bild: Galiani Berlin

Mittwoch, 27.05.2020, 20.00 Uhr

Bulgakow x 4

Lesung und Werkstattgespräch

Alexander Nitzberg stellt seine vier Übersetzungen vor: MEISTER UND MARGARITA, DAS HÜNDISCHE HERZ, DIE VERFLUCHTEN EIER und DIE WEISSE GARDE Alexander Nitzberg gehört zu den wichtigsten Übersetzern u.a. aus dem Russischen. Er hat mit seinen Gedichten und Übertragungen russischer und englischer Klassiker wie Daniil Charms und Edmund Spenser auf sich aufmerksam gemacht und sorgte zuletzt mit seinen Neu­übersetzungen von Bulgakows MEISTER UND MARGARITA und DAS HÜNDISCHE HERZ sowie Sawinkows DAS FAHLE PFERD und DAS SCHWARZE PFERD für Furore.
2019 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für literarisches Übersetzen.
Am 27.05.2020 stellt er in der Bibliothek am Wasserturm seine vier Übersetzungen MEISTER UND MARGARITA, DAS HÜNDISCHE HERZ, DIE VERFLUCHTEN EIER sowie DIE WEISSE GARDE vor. Diese und viele andere Titel namhafter fremdsprachiger Autor_innen stehen den Besucher_innen der Veranstaltung zur Ansicht und Ausleihe in der Bibliothek am Wasserturm zur Verfügung.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Galiani Verlag.

Donnerstag, 14.05.2020, 20.00 Uhr

Pause, ihr Taugenichtse!MEISTER UND MARGARITA auf deutschen Bühnen

Vortrag mit: Marina Sawranskaja (Kuratorin, Staatliches Bulgakow-Museum Moskau)