Ticketverkauf an Berliner Bühnen eingebrochen

Ticketverkauf an Berliner Bühnen eingebrochen

Die coronabedingte Schneise der Verwüstung durch die Kulturszene lässt sich zunehmend in Zahlen fassen. An den Berliner Bühnen brach im vergangenen Jahr der Ticketverkauf ein.

Publikum sitzt im Rahmen des Pilotprojekts im Berliner Ensemble

© dpa

Publikum sitzt im Rahmen des Pilotprojekts im Berliner Ensemble.

Die institutionell geförderten Theater, Orchester und Tanzgruppen wie Deutsches Theater, Philharmoniker, Staatsoper oder Friedrichstadt-Palast konnten in den zwölf Monaten noch 917 843 Eintrittskarten verkaufen. Im Vor-Corona-Jahr 2019 waren es noch fast 3,3 Millionen, wie die Kulturverwaltung am Dienstag (13. April 2021) mitteilte. Damit konnten gerade noch 28 Prozent des Vorjahres abgesetzt werden.
«Für unsere Bühnen war 2020 ein extrem hartes Jahr», sagte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) mit Blick auf geschlossene oder nur mit begrenzter Kapazität geöffnete Häuser. «Dennoch haben die Bühnen der Stadt Lebenszeichen gesendet, kreativ die Formate geändert, auf Digitalisierung gesetzt.» Die Einrichtungen hätten dazu beigetragen, die Kulturlandschaft Berlins am Leben zu erhalten.
Weiterbildung
© fizkes - stock.adobe.com

Livestreams und Online-Events

Konzerthäuser, Theater, Sportvereine und Bildungseinrichtungen haben die Herausforderung angenommen, die Berliner Bevölkerung trotz Social Distancing mit Kultur- und Lehrangeboten zu versorgen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 13. April 2021 15:14 Uhr

Weitere Nachrichten aus Kultur & Events