Museumsbund sieht Häuser in Existenz bedroht

Museumsbund sieht Häuser in Existenz bedroht

Der Deutsche Museumsbund fürchtet um die Zukunft vieler Museen. Die coronabedingte Schließung der Häuser sei «in Anbetracht des aktuellen Infektionsgeschehens» nicht anders denkbar.

Eckart Köhne, Präsident des Museumsbundes

© dpa

Eckart Köhne, Präsident des Museumsbundes.

Doch bedeute dies «für die Museen eine weitere Verschärfung ihrer seit Monaten angespannten Situation», heißt es in einer Mitteilung des Museumsbundes vom Dienstag (12. Januar 2021) in Berlin.
«Viele Häuser sind wegen ausbleibender Einnahmen und begonnener Spardebatten in ihrer Existenz bedroht.» Deswegen müssten Museen in der Krise weiter unterstützt und dürften nicht zusätzlich «durch Spardebatten und gekürzte Kulturetats» gefährdet werden.
Bestehende Hilfen müssten weitergeführt und erweitert werden. «Die Not wird immer größer, viele der Häuser haben nach monatelangen Schließungen keinerlei finanzielle Polster», sagte der Präsident des Museumsbundes, Eckart Köhne. Kulturetats zu kürzen sei Sparen am falschen Ende. «Denn nach der Krise wird es eine Diskussion geben, wie wir wieder Leben in die Städte und Gemeinden, in den öffentlichen Raum bringen. Und ein Schlüssel dafür heißt: Kultur!», betonte Köhne.
Die Museumsinsel
© dpa

Museumsführer

Über 175 Berliner Museen mit Adressen, Öffnungszeiten, Verkehrsverbindung und Infos zu aktuellen Ausstellungen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 13. Januar 2021 08:22 Uhr

Weitere Nachrichten aus Kultur & Events