Hunderte Teilnehmer bei «One Billion Rising» am Brandenburger Tor

Hunderte Teilnehmer bei «One Billion Rising» am Brandenburger Tor

Tanzend haben am Donnerstagabend (14. Februar 2019) hunderte Menschen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen demonstriert.

  • One Billion Rising 2019© dpa
    Teilnehmer an der Tanz-Demo gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, tanzen am Brandenburger Tor. Zu der Protestaktion hatte das Mädchen- und Jugendsportzentrum «Centre Talma» in Berlin aufgerufen. Anlass für die Veranstaltung war die «One Billion Rising-Bewegung», deren Ziel es ist, auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Nach Angaben des Veranstalters kamen rund 3000 Menschen.
  • One Billion Rising 2019© dpa
    Teilnehmer an der Tanz-Demo gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, tanzen am Brandenburger Tor. Zu der Protestaktion hatte das Mädchen- und Jugendsportzentrum «Centre Talma» in Berlin aufgerufen. Anlass für die Veranstaltung war die «One Billion Rising-Bewegung», deren Ziel es ist, auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Nach Angaben des Veranstalters kamen rund 3000 Menschen.
  • One Billion Rising 2019© dpa
    Teilnehmer an der Tanz-Demo gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, tanzen am Brandenburger Tor. Zu der Protestaktion hatte das Mädchen- und Jugendsportzentrum «Centre Talma» in Berlin aufgerufen. Anlass für die Veranstaltung war die «One Billion Rising-Bewegung», deren Ziel es ist, auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Nach Angaben des Veranstalters kamen rund 3000 Menschen.
Zu der Protestaktion hatte das Mädchen- und Jugendsportzentrum «Centre Talma» in Wittenau aufgerufen. Anlass für die Veranstaltung war die «One Billion Rising-Bewegung», deren Ziel es ist, auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen.

Nach Angaben des Veranstalters kamen rund 3000 Menschen

Die Polizei wollte sich nicht zur Teilnehmerzahl äußern, hatte aber zuvor mit rund 900 Demonstranten gerechnet. Nach einem Bühnenprogramm tanzten die Teilnehmer am Abend eine zuvor einstudierte Choreografie.

Gesundheitssenatorin Dilek Kolat unterstützt die Bewegung

Seit 2013 organisiert das Centre Talma den Protest in Berlin. Unterstützt wurde die Tanzdemonstration auch von Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD). Sie übernahm in diesem Jahr die Schirmherrschaft für die Aktion. In einer Mitteilung ermutigte sie Frauen dazu, Gewalterfahrungen zu thematisieren.
«Frauen und Mädchen, die Opfer von sexueller Gewalt oder Belästigung werden, sollten sich nicht verstecken, sondern zur Polizei gehen und Anzeige erstatten», sagte Kolat. Auch der Landessportbund Berlin unterstützte den Tanz auf dem Pariser Platz.

Statistik der Vereinten Nationen: Jede dritte Frau wird im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt

Seit 2012 demonstrieren bei der «One-Billion-Rising-Bewegung» am 14. Februar Menschen mit Tänzen auf der ganzen Welt gegen Gewalt an Frauen. Die Bewegung bezieht sich auf eine Statistik der Vereinten Nationen, nach der jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt wird. Auch in anderen deutschen Städten wollten Menschen am Donnerstag mit Aktionen zu diesem Thema auf die Straße gehen.
Yanis Varoufakis
© dpa

Aktuelle Kulturnachrichten

Nachrichten und Hinweise aus der Berliner Kulturszene aus der Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Theater und Film. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 15. Februar 2019