Schlüters Kolossalfiguren ziehen ins Humboldt Forum

Schlüters Kolossalfiguren ziehen ins Humboldt Forum

Kolossalfiguren aus der Werkstatt des Bildhauers und Architekten Andreas Schlüter (1659/60-1714) sind am Montag vom Bode-Museum in Berlin ins neue Humboldt Forum gebracht worden.

Kolossalfiguren Andreas Schlüters

© dpa

Arbeiter bereiten im Bode-Museum den Abtransport der Kolossalfiguren Andreas Schlüters vor.

Die sechs bis zu 1,5 Tonnen schweren Skulpturen aus empfindlichem Elbsandstein wurden für den nur wenige hundert Meter Weg umfassend gesichert und verpackt.

Figuren wurden 1950 vom Berliner Schloss entfernt

Sie kehren damit zurück an ihren Ursprungsort. Vor der Sprengung des Schlosses 1950 waren sie geborgen worden. In der Empfangshalle des Bode-Museums standen sie seit der großen Schlüter-Ausstellung 2014.

Figuren werden in acht Meter Höhe platziert

Vier der Figuren sollen nach Angaben von Alfred Hagemann von der Stiftung Humboldt Forum im Skulpturensaal des rekonstruierten Schlosses aufgestellt werden. Dort werden die für eine Sicht von unten konzipierten Statuen auf Sockel in acht Metern Höhe platziert. Kopien der Figuren kommen an den Originalstandort im Hof.

Humboldt Forum soll vor Ende 2019 öffnen

In dem für 600 Millionen Euro geplanten Kultur- und Museumszentrum sollen vor allem die ethnologischen und asiatischen Sammlungen der Stiftung gezeigt werden. Zudem wird der Bau von der Humboldt-Universität und dem Stadtmuseum Berlin bestückt. Das Humboldt Forum soll in mehreren Schritten von Ende 2019 öffnen.
Der Barockkünstler Andreas Schlüter wurde von Zeitgenossen als «Michelangelo des Nordens» gewürdigt. Als Bildhauer und Architekt hatte er großen Einfluss auf das Bild der Residenzstadt Berlin.
Yanis Varoufakis
© dpa

Aktuelle Kulturnachrichten

Nachrichten und Hinweise aus der Berliner Kulturszene aus der Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Theater und Film. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 11. Februar 2019