Pop-Art-Gemälde von Eduardo Paolozzi wieder aufgetaucht

Pop-Art-Gemälde von Eduardo Paolozzi wieder aufgetaucht

Das Paolozzi-Gemälde wurde 1977 an der Kurfürstenstraße eingeweiht und verschwand später hinter einem Gebäude der Berliner Volksbank.

  • Eduardo Paolozzi-Wandgemälde in der Kurfürstenstraße© dpa
    Ein wieder sichtbares Wandgemälde von Eduardo Paolozzi an der Fassade eines Gebäudes.
  • Eduardo Paolozzi Wandgemälde in der Kurfürstenstraße© dpa
    Ein wieder sichtbares Wandgemälde von Eduardo Paolozzi an der Fassade eines Gebäudes. Das Gemälde wurde 1977 eingeweiht und verschwand später hinter einem Bankgebäude.
Das Streetart-Kunstwerk wurde erst mit dem Abriss des Bankgebäudes im März 2018 wieder zur Gänze sichtbar. Der schottische Pop-Art-Künstler Eduardo Paolozzi schuf auf einer fast 1000 Quadratmeter große Fläche eine Schwarz-Weiß-Malerei mit Maschinenteilen. Am besten einzusehen ist das Werk derzeit von der Budapester Straße (kurz vor dem Olof-Palme-Platz) aus.
Streetart in Berlin
© dpa

Streetart

Die Jugendkulturen Punk und Hip Hop machten sie die Streetart in den 70er-Jahren in Berlin zum Ausdrucksmittel. Heute erfährt die Straßenkunst zunehmende Anerkennung in der Gesellschaft. mehr

Aktualisierung: 29. März 2018