Projekte

Porträt der Gebrüder Grimm auf einem Hörbuch-Cover

Auf den Spuren der Gebrüder Grimm: Schreibreise nach Marburg

Mit diesem Projekttitel beantragte die Schreibwerkstatt am 7. April 2022 erfolgreich Mittel aus dem Kinder- und Jugenddemokratiefonds. Die Jurysitzung wurde wie jedes Jahr vom Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf organisiert und durchgeführt.

Wir planten mit diesen Fördermitteln im August eine Reise nach Marburg, um dort viel zu lernen, unsere Erfahrungen schreibend umzusetzen und am Ende unser eigenes Märchenbuch in den Händen halten zu können.

Kurzbeschreibung
Marburgs Geschichte ist eng mit Jakob und Wilhelm Grimm verbunden. Sie haben vor allem ihre Studienzeit dort verbracht. Dass die Brüder Grimm in ihrer Zeit Herausragendes geleistet haben, steht außer Frage. Aber welche Bedeutung hat ihr Schaffen heute noch? Sie haben mit ihrem Werk einen Beitrag zur deutschen Sprachkultur geleistet, der bis in die Gegenwart reicht. Dieser Beitrag wurzelt in einer Art des Denkens, das beinahe als »globalisiert« zu bezeichnen ist und besteht in der Art und Weise, wie sie ihre Werke und das in ihnen versammelte Wissen verstanden. Sie selbst machten in gewissem Sinn auch gar keinen Unterschied zwischen Märchen und Wörtern. Sie hinterließen Werke der Grammatik, Sprachgeschichte und das mehrbändige Wörterbuch der deutschen Sprache, Märchen und Weisheiten.
Ziel der Schreibreise ist, die Brüder Grimm und ihr sprachkulturelles Werk mit unserer Gegenwart in Beziehung zu setzen und deren Bedeutung für die deutsche Sprache zu erfassen. Schreibend wollen wir uns besonderen Wörtern nähern und daraus Texte und neue Märchen entwickeln.

Weitere Informationen

Ansichten von Prora

Schreibende Erkundungsreise: Auf Spurensuche in Prora

So lautete der Titel unseres mittlerweile vierten Projektes, für das wir uns erfolgreich um Fördermittel aus dem* Kinder- und Jugenddemokratiefonds* beworben hatten:

Kurzbeschreibung
Prora war jahrelang ein unbedeutendes Fleckchen Erde.
Erst unter den Nationalsozialisten gelangte der Ort in die Schlagzeilen. „Kraft durch Freude“, kurz KdF, hieß der Leitspruch. Nicht nur die Arbeit, sondern auch die Freizeit der Menschen sollte unter Beobachtung des Regimes stehen und der „Koloss von Prora“ entstand – ein 4,5 km langes Gebäude direkt am Strand, das jetzt u.a. als Jugendherberge dient. Dort haben wir übernachtet. Mit dieser Reise an die Ostsee konnten wir uns der Geschichte des Ostseebades Prora nähern und haben unsere Eindrücke schriftlich festgehalten. Die Besichtigung weiterer Sehenswürdigkeiten wie z.B. des Baumwipfelpfades und das Beisammensein insgesamt haben diesen Kurzurlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

HIER GEHTS ZUR ONLINE-VERSION DER BROSCHÜRE

HIER GEHTS ZUM PODCAST MIT DEN AUDIOS DER TEXTE

Graphic Recording der Jugendjury

"Jeder kann schreiben": Imagefilm über die Schreibwerkstatt

Auch 2020 gibt es den Jugenddemokratiefonds, aus dem Mittel für Projekte zur Verfügung gestellte werden. Die Jugendlichen selbst entscheiden, welches Projekt wieviel Geld im Rahmen der zur Verfügung stehenden Summe erhält. Schon zweimal hat sich die Schreibwerkstatt mit interessante Unternehmungen eingebracht. 2018 war es der Vergleich von Eisenhüttenstadt mit Marzahn und 2019 die Beschäftigung mit der Euthanasie von Kindern in der Zeit des Nationalsozialismus. In diesem Jahr wollen wir einen Imagefilm über die Schreibwerkstatt erstellen, die ihr zehnjähriges Jubiläum begeht.

Kurzbeschreibung

In ihrer 10jährigen Geschichte hat die Schreibwerkstatt Bemerkenswertes geleistet, 13 Publikationen herausgebracht, mit vielen Autoren und Künstlern zusammengearbeitet und berlinweit mit Lesungen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. In dem Video sollen diese Leistungen gewürdigt und auf neue Projekte aufmerksam gemacht werden. Die Teilnehmenden berichten, welchen Stellenwert das Schreiben in ihrem Leben einnimmt, über ihre Motivationen, die Schreibwerkstatt zu besuchen und welchen persönlichen Gewinn sie daraus ziehen. Was kann kreatives Schreiben bewirken? Braucht man dazu unbedingt Talent oder kann jeder schreiben? Gibt es Regeln, die man befolgen muss? Darüber hinaus soll das Video der Voreingenommenheit gegenüber dem Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf und seinem negativen Image Kreativität und Lebensfreude entgegensetzen.

Weitere Informationen

Unwertes Leben

Unwertes Leben: Krankenmorde in der Zeit des Nationalsozialismus

Wir beschäftigen uns mit den Tötungen von Kranken und Behinderten im Dritten Reich. Die Nazis unter Hitler verfolgten die Strategie, dass unheilbar Kranke und Behinderte keine Daseinsberechtigung haben, also getötet werden müssen. Diese Ideologie machte sich überall in Deutschland breit. Wir wollen Informationen dazu sammeln und anschließend schreibend in Form von frei wählbaren Textarten verarbeiten.

Weitere Informationen

Cover der Broschüre zum Projekt Geplant - Gebaut - Beseitigt

"Geplant - Gebaut - Beseitigt": Beteiligungsprojekt des Jugenddemokratiefonds

Die Schreibwerkstatt Marzahn hat sich erfolgreich um Fördermittel aus dem Jugenddemokratiefonds beworben, bei dem wir auch von jup! unterstützt wurden. Wir haben die Veränderung in den urbanen Strukturen von Marzahn und Eisenhüttenstadt verglichen und schrieben die persönlichen Geschichten auf, die sich dahinter verbergen.
Texte und Bilder wurden in der gleichnamigen Broschüre veröffentlicht.

Weitere Informationen

Zeichnung des Weltackers aus der Vogelperspektive

"Acker für die Welt" - Schreibwettbewerb in Kooperation mit dem IGA-Weltacker-Team

Sieben Milliarden Menschen teilen sich rund 1,4 Milliarden Hektar Ackerfläche auf der Erde. Das macht pro Kopf rund 2000 m². Auf der IGA in Marzahn kann man einen echten kleinen Weltacker besichtigen. Auf 2000 m² wurden alle wichtigen Ackerkulturen dieser Welt angepflanzt, Kartoffeln, Reis, Baumwolle und vieles mehr, initiiert von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft. Viele Fragen stellen sich: Wie viel Fläche verbrauche ich eigentlich? Wie weit kann ein Auto mit dem Diesel von 2000 m² fahren? Welche Kreaturen leben noch auf dieser Fläche? Auch die Illustratorin Annika Huskamp hat sich dazu Gedanken gemacht und viele inspirierende Bilder zum Thema gezeichnet. Sie sind Grundlage für einen Schreibwettbewerb, den die Schreibwerkstatt gemeinsam mit dem Team des Weltackers organisiert hat. Es gibt keine Alters- und Wohnortbeschränkung!
Der Wettbewerb lief bis zum 01.09.2017, die Preisverleihung fand am 28.09.2017 auf dem IGA-Weltacker statt.

Alles über den Schreibwettbewerb Acker für die Welt

**Zur Webseite des Weltackers und den Bildern von Annika Huskamp*

Logo der Internationalen Gartenausstellung

„Oasen der Großstadt“ – Organisation des berlinweiten Schreibwettbewerbes zur IGA 2017

Die Organisation eines Schreibwettbewerbes im Rahmen der IGA 2017 Berlin sollte den Fokus der Öffentlichkeit auf das Großereignis IGA richten und auf den grünen Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf aufmerksam machen. Sechs junge Mädchen hatten in Kooperation mit der IGA-Geschäftsführung und Unterstützung der Grünen Liga einen Masterplan zur Durchführung eines Schreibwettbewerbes zum Thema “OASEN DER GROßSTADT” erarbeitet. Dabei musste es sich nicht um eine Berliner Oase und Berliner Teilnehmer handeln. Die Einsendungen erreichten uns auch aus Mexiko, Polen, Österreich, der Schweiz und Kroatien.

Zur Webseite des Schreibwettbewerbes

Preisverleihung

Preisträger

Preise

Logo des Theaterprojekts

Theaterprojekt

Von der Idee zur Inszenierung – YOUNG ARTISTS für Marzahn-Hellersdorf

So lautet der vielversprechende Titel für ein großartiges Theaterprojekt, für dessen Gelingen sich erstmalig das Freizeitforum Marzahn, die Jugendfreizeiteinrichtung “Fair” und die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” in nachbarschaftlicher Kooperation engagieren…

Weitere Informationen