Deutsches Historisches Museum erhält Schenkung zur Zeche

Deutsches Historisches Museum erhält Schenkung zur Zeche

Der Abschied von der Steinkohle wird Thema fürs Museum: Das Deutsche Historische Museum in Berlin hat rund 100 Objekte aus der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop als Schenkung erhalten.

Deutsches Historisches Museum

© dpa

Die Zeche war 2018 als letztes Steinkohlenbergwerk in Deutschland geschlossen worden. Zu Schenkung gehören eine rund fünf Meter lange Personengondel, ein 1,7 Tonnen schwerer Schneidkopf und auch kleinere Gegenstände aus dem Bergbaualltag wie ein Waschkorb und Warnschilder. Diese würden Teil der neuen Dauerausstellung, wie das Museum am Dienstag (19. Mai 2020) mitteilte. Die Schenkung des Unternehmens RAG kam demnach auch mit Hilfe des Moderators Ulrich Deppendorf zustande. Der gebürtige Essener ist Vorsitzender des Museumsvereins.
Deutsches Historisches Museum Berlin
© Deutsches Historisches Museum Berlin

Deutsches Historisches Museum

Im Deutschen Historischen Museum lässt sich die Geschichte Deutschlands seit dem Mittelalter zurückverfolgen. Über 7.000 Exponate führen Besucher durch die unterschiedlichen Epochen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 20. Mai 2020 08:34 Uhr

Weitere Meldungen