«The Last Judgement»: Caro-Skultpuren in Berlin

«The Last Judgement»: Caro-Skultpuren in Berlin

Das Himmelstor steht einen spaltbreit offen. Am Ende der riesigen Skulpturarbeit «The Last Judgement» des britischen Bildhauers Anthony Caro (1924-2013) gibt es noch eine Perspektive für bessere Aussichten.

Anthony Caro (5)

© dpa

18.12.2019, Berlin: Die Installation "The Last Judgement Sculpture" (1995/1999) des britischen Künstlers Anthony Caro ist in der Gemäldegalerie bei einer Vorab-Präsentation zu sehen.

«Die Geschichte Europas strotzt vor Gräueln. Mein Jüngstes Gericht ist eine Reaktion auf Gräueltaten der Gegenwart, auch wenn am Ende die Hoffnung auf eine hellere Zukunft nicht aufgegeben wird», beschrieb Caro seine Arbeit selbst. Die in den Jahren 1995 bis 1999 als Reaktion auf die Balkan-Kriege entstandenen 25 Figuren zeigt die Berliner Gemäldegalerie von Freitag an.
Die insgesamt 42 Tonnen schwere Installation wird für die Ausstellung «Anthony Caro. The Last Judgement Sculpture der Sammlung Würth» in Beziehung gesetzt mit alten Meistern der Gemäldegalerie. So können Elemente wie etwa die von Caro auffällig eingesetzten vier Posaunen mit älteren Fassungen des jüngsten Gerichts verglichen werden.
Für Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Berliner Staatlichen Museen, sind solche Verbindungen zum eigenen Bestand wichtig bei der seit 2006 intensiv betriebenen Kooperation mit der Sammlung Würth aus Schwäbisch Hall. Eissenhauer kündigte am Mittwoch für die kommenden Jahre weitere gemeinsame Projekte mit Arbeiten von David Hockney und Max Ernst an.
«The Last Judgement» war erstmals während der Biennale 1999 in Venedig zu sehen. Für Berlin hat Kuratorin Sarah Schönewald die Skulpturen aus Steingut, Holz, Stahl, Messing und Beton wie ein Kirchenschiff zwischen dem immensen «Bell Tower» und dem finalen «Gate to Heaven» arrangiert. Caro montierte einen Großteil der Skulpturen in voluminösen Holzkonstruktionen, die wie Abseiten den Weg markieren. Zu erkennen sind immer wieder religiöse Motive, aber auch Kriegsszenen.
Anthony Caro (4)
© dpa

Fotos: Anthony Caro in der Gemäldegalerie

Die insgesamt 42 Tonnen schwere Installation wird für die Ausstellung «Anthony Caro. The Last Judgement Sculpture der Sammlung Würth» in Beziehung gesetzt mit alten Meistern der Gemäldegalerie. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 18. Dezember 2019 16:36 Uhr

Weitere Meldungen