Lange Nacht der Museen will auch «Museumsmuffel» ansprechen

Lange Nacht der Museen will auch «Museumsmuffel» ansprechen

Zur langen Nacht der Museen lassen sich die Beteiligten in Berlin gern besondere Aktionen einfallen, um Besucher in ihre Häuser zu locken.

Lange Nacht der Museen

© dpa / picture alliance

Bei der 39. Variante des musealen Spektakels sind am 31. August 75 Einrichtungen dabei. Jedes Museum bereite dafür etwa zehn Veranstaltungen vor, berichtete Moritz van Dülmen von Kulturprojekte Berlin am 21. August 2019. Sein Ziel: «Wir wollen auch Museumsmuffel ansprechen.» Einige Häuser machen erstmals mit, so das Panorama des Pergamonmuseums sowie die beiden neuen Einrichtungen Haus Bastian und die James Simon Galerie.
Die Galerie mit ihrer einladenden Freitreppe am Rand der Museumsinsel ist auch Zentrum der Eröffnung der bis zwei Uhr morgens dauernden Nacht. Dort werden acht Tänzerinnen und Tänzer der Staatlichen Ballettschule Berlin zwei Sätze einer Sinfonie zu Livemusik in einer Choreografie umsetzen. Mit der Museumsnacht beginnt auch die Bauhauswoche in Berlin aus Anlass der Gründung der berühmten Kunst- und Designschule von 100 Jahren.
Die Museen, zwischen denen kostenfreie Busshuttles auf acht verschiedenen Strecken unterwegs sind, rechnen auch in diesem Jahre wieder mit viel Zuspruch. Im vergangenen Jahr waren 35 000 Tickets abgesetzt worden, 4000 mehr als 2017. 54 Prozent der Besucherinnen und Besucher waren nach den Angaben erstmals dabei.
T-rex-Skelett im Naturkundemuseum
© dpa

Lange Nacht der Museen

29. August 2020

Die Museen öffnen wieder des Nachts ihre Türen. In der Langen Nacht der Museen haben die Besucher Gelegenheit zwischen 18 bis 2 Uhr Ausstellungen und Sammlungen in Augenschein zu nehmen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 21. August 2019 15:58 Uhr

Weitere Meldungen