Grütters: Richter will Kunstwerke nach Berlin geben

Grütters: Richter will Kunstwerke nach Berlin geben

Der weltbekannte Künstler Gerhard Richter ist bereit, einige seiner Werke dem geplanten Museum der Moderne in Berlin zur Verfügung zu stellen.

Gerhard Richter

© dpa

Der Maler Gerhard Richter.

«Dies ist ein großer Vertrauensbeweis von Gerhard Richter und eine große Ehre für die Nationalgalerie, die mit den Arbeiten dieses bedeutenden Künstlers diesen neuen Museumsbau bereichern möchte», hieß es in einer Stellungnahme von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf dpa-Anfrage. Grütters hatte Gerhard Richter und dessen Frau am 15. August 2019 im Atelier des Künstlers in Köln besucht.

Über «Art und Umfang der Überlassung» werden weitere Gespräche geführt

Über «Art und Umfang der Überlassung» werden laut Grütters weitere Gespräche geführt. «Damit wird Gerhard Richters Werk dauerhaft und in einer weltweit renommierten Institution präsentiert, und zwar im Kontext anderer wegweisender Werke des 20. Jahrhunderts», hieß es weiter in der Stellungnahme.

Ein eigenes Museum in Köln hatte Richter abgelehnt

Einen Teil seiner Kunstwerke werde der 87-Jährige in seine Geburtsstadt Dresden geben, wo sich das Gerhard-Richter-Archiv befindet. Richter ist der höchstdotierte lebende Maler der Welt. Er gilt als derjenige, der die schon fast totgesagte Malerei in den 60er Jahren neu erfunden hat. Das geplante Museum der Moderne in Berlin soll erst Mitte der 2020er Jahre öffnen.
Museum des 20. Jahrhunderts
© dpa

Museum der Moderne

In Planung

In dem für das Jahr 2021 geplanten Museum der Moderne soll die weltweit einmalige Sammlung der Nationalgalerie in gebührendem Umfang gezeigt werden. mehr

Courtesy Galerie Barbara Weiss, Berlin
© Jens Ziehe

Kunst in Berlin

Seit dem Mauerfall hat die Gegenwartskunst Hochkonjunktur in der Stadt. Neben einer Vielzahl an Galerien hat die Künstlerszene Berlins natürlich noch mehr zu bieten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 16. August 2019 11:54 Uhr

Weitere Meldungen