Gurlitt-Ausstellung eröffnet in Berlin

Gurlitt-Ausstellung eröffnet in Berlin

Vor fünf Jahren sorgte der Schwabinger Kunstfund international für Schlagzeilen. Die Werke standen unter dem Verdacht, Raubkunst aus der NS-Zeit zu sein. 

Ausstellung «Bestandsaufnahme Gurlitt»

© dpa

Skulpturen von Auguste Rodin stehen in der Ausstellung «Bestandsaufnahme Gurlitt».

In Berlin wird das umstrittene Erbe des Sammler-Sohnes Cornelius Gurlitt jetzt in einer Ausstellung gezeigt. Nach Stationen in Bonn und Bern sind unter dem Titel «Bestandsaufnahme Gurlitt» rund 200 Werke zu sehen, deren Herkunft kritisch erforscht wurde. Zur Ausstellungseröffnung heute im Gropius Bau werden Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und der Berner Regierungspräsident Christoph Neuhaus erwartet. Für die Station in Berlin wurde die Schau neu überarbeitet.
Bestandsaufnahme Gurlitt
© dpa

Bestandsaufnahme Gurlitt

14. September bis 07. Januar 2019

Die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau zeigt das kontroverse Erbe des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt im geschichtlichen Kontext. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 14. September 2018 16:48 Uhr

Weitere Meldungen