Was Daniel Brühl von seiner «Fee» lernt

Was Daniel Brühl von seiner «Fee» lernt

Filmschauspieler Daniel Brühl (42) hat von seiner Partnerin einiges gelernt. «Meine Frau hat mir beigebracht, mehr in der Gegenwart zu leben und nicht so viel über die Vergangenheit zu grübeln», sagte Brühl dem «Zeitmagazin Mann».

Daniel Brühl und Felicitas Rombold

© dpa

Daniel Brühl und Felicitas Rombold auf dem roten Teppich. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Das sei ein großes Thema für ihn: «Hätte, hätte, wenn. Ich gerate manchmal in gedankliche Loops, die einem nichts bringen.» Seine Ehefrau, die Psychologin Felicitas Brühl, habe auch ein paar praktische Empfehlungen gegeben - und ihm Übungen gezeigt, die zum Beobachten zwingen. «Ich sage mir in einem inneren Monolog, was ich erlebe, was ich sehe, was ich höre. Das tut gut, wenn man so nervös und unruhig ist wie ich.»
Dem Magazin erzählte der Schauspieler («Good bye, Lenin!», «Inglourious Basterds») auch, wie sich die beiden kennenlernten: In einer Bar, als er mit einem Freund aus Paris unterwegs war und eigentlich bald gehen wollte. Der habe auf Englisch zu ihm gesagt: ««I saw a girl who is exactly your type. You look at her, and then you decide if you really want to leave.» («Ich habe ein Mädchen gesehen, das genau dein Typ ist. Guck sie an und dann entscheidest du, ob du wirklich gehen willst.»). Das sei «Fee» gewesen. Das Paar ist mittlerweile verheiratet und hat gerade das zweite Kind bekommen, einen Sohn.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 29. September 2020 13:50 Uhr

Weitere Meldungen