Präsenzpflicht für Schulen nicht komplett aufgehoben

Präsenzpflicht für Schulen nicht komplett aufgehoben

Die Präsenzpflicht an den Brandenburger Schulen wird vom kommendem Montag an nicht generell aufgehoben. Sie gilt weiterhin für Schüler der Klassen 6, 9 und 10 sowie für die der gymnasialen Oberstufe und der Oberstufenzentren (OSZ), wie das Bildungsministerium in Potsdam am 25. November 2021 mitteilte.

Klassenzimmer

© dpa

An einem Klassentisch hängt neben einem Rucksack eine Mund- Nasenbedeckung.

Dagegen können die Eltern von Kindern der Klassen 1 bis 5 entscheiden, ob ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt oder nicht. Das gilt auch für die Klassen 7 und 8 sowie die Jahrgangsstufen 5 und 6 der Leistungs- und Begabtenklassen und der Förderschulen. Schülerinnen und Schüler, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, haben keinen Anspruch auf Distanzunterricht, also Lernangebote etwa per Videokonferenz. Die Schulen sollen sie am Anfang der Woche mit Aufgaben zum Lernen versorgen.
Soll ein Kind nicht am Unterricht teilnehmen, geben die Eltern dem Ministerium zufolge gegenüber der Schule eine entsprechende Erklärung ab. Eine Begründung sei nicht notwendig. Das Fernbleiben vom Unterricht werde als entschuldigtes Fehlen verbucht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. November 2021 08:09 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg