Drei Landkreise in Brandenburg mit Corona-Inzidenz über 1000

Drei Landkreise in Brandenburg mit Corona-Inzidenz über 1000

Die Corona-Lage verschärft sich vor allem im Süden von Brandenburg rasant: Mit Spree-Neiße hat ein dritter Landkreis die Marke von 1000 neuen Infektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen übersprungen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg im Kreis Elbe-Elster auf 1310,8 - das ist Daten des Robert Koch-Instituts vom Montag zufolge der sechsthöchste Wert bundesweit in einem Landkreis. In Oberspreewald-Lausitz legte er auf 1247,3 zu und in Spree-Neiße auf 1015,8. In Brandenburg/Havel sind es dagegen 345,6.

Corona-Test

© dpa

Ein medizinischer Mitarbeiter zeigt einen Abstrich für einen Corona-Test.

In ganz Brandenburg nahm die Zahl neuer Fälle pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen auf 570,3 zu. Der Wert hat sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums innerhalb von elf Tagen verdoppelt. Damit hat Brandenburg im Ländervergleich nach Sachsen, Thüringen und Bayern weiter den vierthöchsten Wert. Bei diesem Wert steht die Warnampel von Brandenburg schon länger auf Rot.
In der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz mit 1826 am höchsten im Landesdurchschnitt, bei den 5- bis 9-Jährigen sind es 1606. Noch höher ist der Wert bei den 5- bis 9-Jährigen im Kreis Oberspreewald-Lausitz mit 4326. Das Kabinett will am Dienstag über neue Beschränkungen entscheiden.
In den Krankenhäusern in Brandenburg werden derzeit 455 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon 92 auf Intensivstationen. Vor einer Woche waren es 332 Patienten in Krankenhäusern, davon 69 auf Intensivstationen. Die Zahl neuer Covid-19-Patienten in Kliniken pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt bei 3,87, sie ist leicht zurückgegangen. Die Warnampel von Brandenburg ist dabei noch auf Grün.
Auf Gelb steht die Ampel bereits bei der Belegung der Intensivbetten. Der Anteil der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen an der Zahl der belegbaren Intensivbetten liegt bei 13 Prozent, der Warnwert von 10 Prozent ist überschritten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 22. November 2021 14:17 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg