Grüne: Obstbauversuchsstation Müncheberg erhalten

Grüne: Obstbauversuchsstation Müncheberg erhalten

Für den Erhalt der seit fast 100 Jahren bestehenden Obstbauversuchsstation Müncheberg (Landkreis Märkisch-Oderland) haben Brandenburger Grünen-Politiker plädiert. Wenn der Obstbau im Land vor dem Hintergrund der Klimaveränderungen erhalten und entwickelt werden solle, gehöre eine praxisnahe Forschung unbedingt dazu, betonte die Grüne-Landtagsabgeordnete Isabell Hiekel am Samstag. Die klimatischen Veränderungen hätten weitreichende Folgen für den Gartenbau: Hitzetage und Dürreperioden oder starke Sonne machten die Pflanzen anfälliger für Schädlinge.

Das Land fördert die Weiterentwicklung des Obstanbaus mit drei Projekten aus dem Zukunftsinnovationsfonds. Dabei geht es unter anderem um eine nachhaltige Wasserversorgung. Mit Obstbaubetrieben wird beispielsweise ermittelt, welche Anbaumethoden ertragssicher und eine hohe Qualität der Früchte liefern.
Die Müncheberger Obstbaustation stand aufgrund von Kürzungen mehrfach vor dem Aus. Vor rund zwei Jahren wurde sie in die Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau und Arboristik e.V (LVGA) mit Sitz in Großbeeren (Teltow-Fläming) eingegliedert. Auf dem 34 Hektar großen Gelände der Station befinden sich unter anderem etwa 8000 Gehölze, davon 1000 Apfel-, 500 Birnen- und 50 Kirschsorten. Dazu Aprikosen, Pfirsiche, Pflaumen und Mirabellen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 13. November 2021 11:57 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg