Zur Seniorenwoche: Woidke würdigt soziales Engagement

Zur Seniorenwoche: Woidke würdigt soziales Engagement

Ältere Menschen in Brandenburg tragen nach Ansicht der Landesregierung mit ihrem freiwilligen Engagement in hohem Maße zum sozialen Zusammenhalt bei. Mit der am Samstag begonnenen 27. Brandenburgischen Seniorenwoche soll ihr Einsatz gewürdigt werden, wie die Staatskanzlei mitteilte. Die Woche findet in diesem Jahr unter dem Titel «Für ein lebenswertes Brandenburg – solidarisch, aktiv, mitbestimmend, für alle Generationen» statt und wird vom Seniorenrat des Landes ausgerichtet. Zahlreiche Veranstaltungen, darunter in Luckenwalde, Frankfurt (Oder) und Meyenburg in der Prignitz, sollen Austausch und Diskussion bieten. Schirmherr ist Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), der die Woche gemeinsam mit Sozialministerin Ursula Nonnemacher in Lübben (Spreewald) eröffnete.

Älteres Paar am See

© dpa

Ein älteres Paar blickt über einen See.

Fast ein Drittel der Seniorinnen und Senioren engagiere sich ehrenamtlich und bringe sich in mehr als 170 kommunalen Seniorenbeiräten ein, erklärte Woidke. Ob Fahrdienste, Sorgentelefone oder Einkaufshilfen: Die Zeit der Corona-Pandemie habe gezeigt, dass die Bereitschaft für gegenseitige Unterstützung und aktives Miteinander groß sei. «Für diese Gesten der Mitmenschlichkeit bin ich zutiefst dankbar», sagte der Regierungschef.
Die Woche biete die Möglichkeit, offen über drängende Fragen zu sprechen und gleichzeitig denen zu danken, die mit ihrem Engagement - oft in Bescheidenheit und im Verborgenen – für das Gemeinwohl wirkten, erklärte Nonnemacher (Grüne). Sie lade dazu ein, Anliegen «lautstark» vorzutragen, um die künftigen Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Ihr Ministerium fördert die Seniorenwoche mit 65 000 Euro.
Nach Angaben der Landesregierung wird es bis zum Jahr 2030 einen schnellen Anstieg der älteren Bevölkerung in Brandenburg geben: Der Anteil der über 65-Jährigen wird demnach von heute rund einem Viertel auf knapp ein Drittel der Landesbevölkerung zunehmen. Dann werden über 760 000 Seniorinnen und Senioren im Land leben, 130 000 mehr als heute. Brandenburg altert damit schneller als andere Regionen.
Spreewald Therme: Vinowellness
© Beate Wätzel

Vinowellness – Wellness mit Weintrauben

Erleben Sie die Weintraube von einer neuen Seite: prickelnd, kernig und intensiv wirksam: Vinowellness vom 1. September bis zum 31. Oktober in der Spreewald Therme in Burg. mehr

Die Koalition wolle die Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes, eigenständiges und vielfältiges Leben im Alter verbessern, betonte Nonnemacher. «Wir wollen uns Themen wie Altersarmut oder Einsamkeit im Alter annehmen und Antworten finden, damit Brandenburg so lebenswert für alle Generationen bleibt.»
Brandenburg will unter anderem die Versorgung von Pflegebedürftigen im Land stärken - dazu wurde der «Pakt für Pflege» gestartet. Damit sollen auch Angehörige von zu Pflegenden insbesondere im ländlichen Raum entlastet werden. Zudem soll die Fachkräftesicherung durch attraktive Ausbildungs- und Beschäftigungsbedingungen gefördert werden. Dafür stehen jährlich rund 22 Millionen Euro zur Verfügung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 2. Oktober 2021 16:46 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg