Keine Masken für Grundschüler: Inzidenz steigt leicht

Keine Masken für Grundschüler: Inzidenz steigt leicht

Die Grundschülerinnen und Grundschüler in Brandenburg brauchen ab diesem Montag keine Corona-Maske mehr. Damit endet eine Schutzvorkehrung nach den Sommerferien wegen der Infektionsgefahr durch Reiserückkehrer. Die Maskenpflicht bleibt aber für die Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien bestehen. Ab Montag gilt im Landkreis Potsdam-Mittelmark wieder eine Testpflicht.

"1. Lange Nacht des Impfens"

© dpa

Teilnehmer an der "1. Lange Nacht des Impfens" in der Metropolishalle in Babelsberg lassen sich registrieren.

INFEKTIONEN: Die Zahl neuer Ansteckungen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner in einer Woche ist in Brandenburg zuletzt nur leicht gestiegen. Innerhalb eines Tages nahm der Wert von 24,6 auf 25,1 zu, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Die Gesundheitsämter meldeten 84 neue Fälle, am Samstag waren 109 neue Fälle hinzugekommen. Aus Brandenburg/Havel, der Prignitz und der Uckermark kamen keine neuen Daten. Die meisten neuen Infektionen kamen im Landkreis Havelland mit 15 hinzu, dort ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 58,3 am höchsten.
TESTS: Für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Ostprignitz-Ruppin entfällt die Corona-Testpflicht zum Beispiel für Innenräume von Gaststätten, für Hotels und Schwimmbäder seit diesem Sonntag. Zuvor hatte die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage lang hintereinander unter 20 gelegen. In mehreren Landkreisen und Städten ist dagegen ein negativer Test wieder nötig, weil der Wert fünf Tage hintereinander über 20 lag. In Cottbus und Potsdam sowie in den Kreisen Havelland, Oberhavel und Teltow-Fläming liegt er schon länger über dieser Marke. Im Kreis Potsdam-Mittelmark ist die Zahl fünf Tage am Stück über 20. Der Kreis gab bekannt, dass die Testpflicht ab Montag wieder gilt.
Das Ende kostenloser Corona-Tests für alle ist nach Ansicht des Potsdamer Rechtswissenschaftlers Thorsten Ingo Schmidt rechtlich unproblematisch. «Die kostenlosen Tests waren ohne weiteres zu rechtfertigen, solange nicht genug Impfstoff zur Verfügung stand. Nun aber kann man sich kostenlos impfen lassen», sagte Schmidt. «Wenn ich mich dafür entscheide, mich nicht impfen zu lassen, muss ich auch die Konsequenzen und Einschränkungen meiner Teilhabe am gesellschaftlichen Leben tragen.» Ab 11. Oktober übernimmt der Bund nicht mehr die Kosten für Schnelltests für alle Bürger. Ausnahmen gelten etwa für Schwangere und Kinder unter 12 Jahren. Kritiker wie die AfD warnen vor einem «Impfzwang durch die Hintertür».
VERANSTALTUNGEN: Für Festivals sinkt die erlaubte Besucherzahl von 7000 auf 5000, wenn der Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an fünf aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Das ist derzeit nur in Cottbus und im Havelland der Fall. Das Brandenburger Kabinett berät am Dienstag über den weiteren Umgang mit den Beschränkungen.
IMPFNACHT: Das Corona-Impfzentrum in Potsdam ist am Samstagabend zum Club geworden. Bei der «Langen Nacht des Impfens» in der Metropolishalle in Babelsberg gab es Musik von einem DJ und kostenlose alkoholfreie Cocktails an einer Saftbar. Wer wollte, konnte sich auch vor dem Fußball-Regionalligaspiel des SV Babelsberg 03 gegen den BFC Dynamo impfen lassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 22. August 2021 17:03 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg