Leag will frühere Bergbauflächen für Solarpark nutzen

Leag will frühere Bergbauflächen für Solarpark nutzen

Mit dem Kohleausstieg will das Energieunternehmen Leag umsteuern und ehemalige Bergbauflächen auch für die Erzeugung von Solarenergie nutzen - die Planungen für den Energiepark Bohrau nehmen nun Fahrt auf. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben am Mittwoch dafür mit den Landwirtschaftsbetrieben Bauern AG Neißetal und der Agrargenossenschaft eG Heinersbrück einen Vertrag über die Nutzung solcher Flächen im Tagebau Jänschwalde für die Errichtung von Photovoltaikanlagen abgeschlossen. Die Fläche war für die Landwirtschaft rekultiviert worden und soll nun zudem für die Erzeugung von Solarenergie genutzt werden, wie es von der Leag hieß.

Leag will frühere Bergbauflächen für Solarpark nutzen

© dpa

Wasserdampf aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde.

Der Bau des Energieparks soll im Jahr 2023 beginnen, ein Jahr später soll die Anlage in Betrieb gehen. Nach Aussage von Leag-Sprecher Thoralf Schirmer wäre es einer der größten Solarparks in Deutschland.
Auch mit dem Kauf von weiteren Windenergieanlagen will das Energieunternehmen Leag den Umbau von der Kohleverstromung hin zu erneuerbaren Energien vorantreiben. Das Energieunternehmen stellt sich auf die Umsetzung des Kohle-Ausstiegs ein. Spätestens 2038 muss laut Bundesregierung zum Schutz des Klimas ganz Schluss sein mit der Stromgewinnung aus Kohle. Zum Ausgleich bekommen Energieunternehmen wie Leag Milliarden-Entschädigungen vom Staat.
So gibt es in Forst-Briesnig das erste Windparkprojekt. Geplant sind dort 17 Windräder. Dafür soll eine Rekultivierungsfläche des Tagebaus Jänschwalde von etwa 320 Hektar genutzt werden. Ein entsprechender Genehmigungsantrag ist beim Landesamt für Umwelt eingereicht worden. Die Inbetriebnahme des neuen Windparks ist für Ende 2023 oder Anfang 2024 geplant. Er soll etwa 270.000 Megawattstunden Strom im Jahr einspeisen. Das entspricht dem Jahresstrombedarf von 77.000 Drei-Personen-Haushalten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 28. Juli 2021 15:38 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg