Nabu Brandenburg zeichnet erstes Schwalbendorf aus

Nabu Brandenburg zeichnet erstes Schwalbendorf aus

Der Naturschutzbund Brandenburg (Nabu) hat zum ersten Mal ein ganzes Dorf für seine Schwalbenfreundlichkeit ausgezeichnet. Biehlen, ein Ortsteil der Gemeinde Schwarbach im Süden Brandenburgs, wurde am Mittwoch mit der Urkunde für sein Engagement im Schwalbenschutz gewürdigt, wie der Nabu mitteilte. «Nur, wenn sich viele Menschen für den Schutz der gefährdeten Gebäudebrüter, aber auch für den Schutz der Insekten als deren Nahrungsgrundlage engagieren, können wir dem Abwärtstrend bei unseren heimischen Schwalbenarten entgegenwirken», so Nabu-Landesvorsitzender Friedhelm Schmitz-Jersch.

Der Nabu zeichnet seit dem Jahr 2012 Schwalbenfreunde aus, die an ihren Häusern oder in ihren Ställen Schwalben dulden oder sie sogar aktiv unterstützen.
«Als wir hörten, dass es in Biehlen in etwa genauso viele Schwalbennester wie die 270 Einwohner gibt, war uns klar, dass hier auffallend viele schwalbenfreundliche Menschen wohnen», so Naturschützer Schmitz-Jersch.
Neben dem ehemaligen Fischerdorf an der Schwarzen Elster wurden auch die Biehlener Schwalbenfreunde Karsten Haschenz und Familie Tietze ausgezeichnet, auf deren Grundstück sich allein 30 Schwalbennester befinden. Die Gaststätte Sommer mit mehr als 40 Nestern und der Pferdehof Noack mit rund 50 Nestern sei bereits vorgeschlagen worden. Insgesamt erhielt der Nabu in diesem Jahr bereits 117 Bewerbungen, im Vorjahr waren es 90.
Nach Angaben des Dorfes kommen im Frühling zu Beginn der Brutzeit rund 500 Schwalben. Am Ende des Sommers seien es dann mehr als 2000 Tiere, die wieder Richtung Süden ziehen. In Biehlen weist nun ein Schild mit entsprechender Aufschrift «Schwalbenfreundliches Dorf» auf die Besonderheit hin.
In Brandenburg gibt es laut Nabu drei Schwalbenarten. Rauch- und Mehlschwalben sind als Gebäudebrüter besonders auf den Schutz durch Menschen angewiesen. Die Uferschwalbe brüte in Steilufern und Abbruchkanten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 14. Juli 2021 14:03 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg