Information zur Zukunft der Impfzentren angemahnt

Information zur Zukunft der Impfzentren angemahnt

Das Brandenburger Innenministerium drängt beim Gesundheitsministerium auf Informationen zur Zukunft der Corona-Impfzentren. Da der Impflogistikstab die benötigten Impfstoffe zur Verfügung stelle und eventuell frei werdende Kapazitäten zeitnah in andere Impfstränge steuern können müsse, sei man auf diese Angaben angewiesen, teilte das Ministerium am Freitag mit.

Information zur Zukunft der Impfzentren angemahnt

© dpa

Blick ins Impfzentrum in Potsdam.

In einem den «Potsdamer Nachrichten» vorliegenden Brief an Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) mahnte Innenminister Michael Stübgen (CDU) Klarheit an. Er habe die Gesundheitsministerin «um eilige Information» bis zum heutigen Freitag «9 Uhr» gebeten, schreibt die Zeitung.
Noch am Freitag gebe es eine weitere Telefonkonferenz mit der kommunalen Familie zum Thema, sagte Gabriel Hesse, Sprecher des Gesundheitsministeriums. «Wir gehen fest davon aus, dass in dieser Besprechung mit den Landkreisen und kreisfreien Städten, an der das MIK (Innenministerium) ebenfalls wieder teilnehmen wird, eine abschließende und verbindliche Übermittlung der für die weitere Planung benötigten Informationen erfolgt», betonte er. «Klar ist: Am Ende sind die Kommunen frei in ihrer Entscheidung», sagte Hesse. Das Ministerium könne nicht in die kommunale Entscheidungsfindung eingreifen.
Berliner Wasserbetriebe (1)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 180 Trinkbrunnen und über 2.000 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Es liege nun ein überarbeiteter und unterschriftsreifer Mustervertragsentwurf für die Überleitung der Impfzentren in die kommunale Verantwortung an die Landkreise und kreisfreien Städte vor, sagte Hesse. Die Landkreise und kreisfreien Städte seien aufgefordert worden, spätestens bis Freitag mitzuteilen, ob und wenn ja, ab wann ein Impfzentrum übernommen werde und wie viele Impfstraßen zukünftig eingeplant seien.
Bei dem Impfgipfel am 10. Mai hatte die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) für alle Impfzentren in ihrer Regie den weiteren Betrieb bis zum 31. Juli zugesagt. Anschließend wird er komplett eingestellt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 11. Juni 2021 13:34 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg