Kellerbrand in Mehrfamilienhaus in Potsdam-Drewitz

Kellerbrand in Mehrfamilienhaus in Potsdam-Drewitz

Bei einem nächtlichen Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses in Potsdam-Drewitz sind drei Menschen verletzt worden, darunter ein Säugling. Sie kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen sagte. Demnach ereignete sich der Brand kurz vor Mitternacht in der Wolfgang-Staudte-Straße. Rund 30 Bewohner des Hauses wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Einige Mieter mussten mit einer Drehleiter gerettet werden.

Feuerwehr

© dpa

Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr mit Blaulicht.

«Die Verkehrsbetriebe unterstützen mit Bussen, um die Bewohner vorübergehend unterzubringen.», twitterte die Potsdamer Feuerwehr. Viele der Betroffenen waren leicht bekleidet und konnten bei den kühlen Nachttemperaturen in den Bussen unterkommen.
86 Feuerwehrleute waren mit 27 Fahrzeugen im Einsatz. Der Brand konnte gelöscht werden. Nach ersten Ermittlungen war der Brand offenbar im Keller des Wohnhauses ausgebrochen, der von beiden Aufgängen erreichbar ist. Fünf Kellerverschläge waren nach derzeitigem Erkenntnisstand betroffen. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten die meisten Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Durch einen Rohrbruch wegen des Brandes ist eine Erdgeschosswohnung zunächst unbewohnbar.
Die Kriminalpolizei ermittelt. Strafanzeige wegen schwerer Brandstiftung wurde aufgenommen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 4. Mai 2021 16:05 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg