Hoffmann sieht bisher keine Austrittswelle wegen Laschet

Hoffmann sieht bisher keine Austrittswelle wegen Laschet

Die Entscheidung für Armin Laschet als Unions-Kanzlerkandidat hat in der Brandenburger CDU nach Angaben des Landesverbands bisher nicht zu einer merklich großen Zahl von Parteiaustritten geführt. «Die ganz große Austrittswelle, die prognostiziert wurde, sehe ich bisher nicht», sagte CDU-Generalsekretär Gordon Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. Er habe aber kein 100-prozentig genaues Bild, weil Austrittserklärungen auch an die Kreisverbände oder die Bundespartei gingen. Beim Landesverband sei bisher eine einzige Austrittserklärung eingetroffen. Hoffmann sagte, er habe mit dem Mann telefoniert und ihn umstimmen können: «Er bleibt doch dabei.»

Gordon Hoffmann (CDU)

© dpa

Gordon Hoffmann (CDU), CDU-Generalsekretär.

In der CDU Berlin ist dagegen eine ganze Reihe von Austritten bekannt geworden. CDU-Landeschef Kai Wegner hatte für CSU-Chef Markus Söder plädiert, während sich Brandenburgs Landesvorsitzender Michael Stübgen und Fraktionschef Jan Redmann hinter Laschet gestellt hatten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 23. April 2021 05:46 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg