Ministerium: Drohnen schützen Wildtiere bei Frühjahrsmahd

Ministerium: Drohnen schützen Wildtiere bei Frühjahrsmahd

Durch den Einsatz von Drohnen können nach Angaben des Landesagrarministeriums Wildtiere vor der Frühjahrsmahd aufgespürt und geschützt werden. Rehkitze und andere Jungtiere würden statt vor den Mähmaschinen zu flüchten sich ducken und tarnen und dann erfasst, teilte das Ministerium am Dienstag mit.

Der Landestierschutzbeauftragte Stefan Heidrich appellierte an die Landwirte, Maßnahmen zum Schutz von Rehkitzen, Feldhasen oder bodenbrütenden Vögeln zu ergreifen. Gefahren für das Wild während der Mahd sollen vermieden werden, sagte er.
Eine Möglichkeit zum Schutz der Tiere sei das Mähen von innen nach außen, um Fluchtmöglichkeiten zu bieten. Auch könnte die Schnitthöhe auf etwa 15 bis 20 Zentimeter begrenzt werden. Vergrämungsmaßnahmen und das Absuchen mit Jagdhunden gehörten auch dazu.
Sehr wirksam ist nach den Angaben der Einsatz von Drohnen, die mit Wärmebildkameras Rehkitze und andere Wildtiere auf Grünland- und Ackerfutterflächen aufspüren können. Da diese Technik kostenintensiv ist, fördert das Bundesagrarministerium die Anschaffung mit insgesamt drei Millionen Euro. Vereine, die sich für Wildtierrettung einsetzen, können bis 1. September Anträge auf Förderung bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) stellen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 13. April 2021 13:13 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg