Grünes Licht für Ausweitung von Distanzunterricht

Grünes Licht für Ausweitung von Distanzunterricht

In Brandenburg lernen Schülerinnen und Schüler an den weiterführenden Schulen ab kommenden Montag wieder zu Hause - der Distanzunterricht wird wegen der hohen Zahl neuer Corona-Infektionen ausgeweitet.

Schulen

© dpa

Stühle stehen in einem leeren Klassenzimmer an einer Schule.

Der Gesundheitsausschuss des Landtages gab am Freitag (09. April 2021) seine Zustimmung für eine entsprechende Änderung der Eindämmungsverordnung. Die Mehrheit von acht Abgeordneten der Kenia-Koalition stimmte dafür, es gab vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen. Der Landtag kann einer Verordnung seit Dezember widersprechen. Damit soll er nach Willen der Koalition stärker in die Entscheidung über neue Corona-Regeln eingebunden werden. Die dritte Verordnung zur Veränderung hatte das Kabinett am Mittwoch beschlossen, sie tritt an diesem Freitag in Kraft.

Testpflicht für alle Schüler, Lehrer und weiteres Schulpersonal

Nach dem Beschluss findet ab kommenden Montag Wechselunterricht zwischen Schule und zu Hause nur noch für Grundschulen und Abschlussklassen statt. Kitas bleiben geöffnet. Eltern werden gebeten, Kinder möglichst zu Hause zu betreuen. Ab dem 19. April soll zudem eine Testpflicht für alle Schüler, Lehrer und weiteres Schulpersonal im Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht gelten - sie sollen sich dann zwei Mal pro Woche selbst testen. Ohne negatives Testergebnis gilt nach Worten von Bildungsministerin Britta Ernst ein Betretungsverbot für die Schulen. Die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht ist zunächst aufgehoben.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 9. April 2021 14:58 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg