Netzbetreiber Mitnetz steckt 322 Millionen Euro in Stromnetz

Netzbetreiber Mitnetz steckt 322 Millionen Euro in Stromnetz

Der Netzbetreiber Mitnetz will im laufenden Jahr 322 Millionen Euro in sein Stromnetz investieren. Neben der Instandhaltung solle das Netz mit dem Geld auf die Herausforderungen der Energiewende vorbereitet werden, sagte der technische Geschäftsführer Dirk Sattur am Donnerstag. Im vorigen Jahr hatte das Unternehmen 288 Millionen Euro dafür ausgegeben. Das Unternehmen betreut ein Gesamtstromnetz von rund 74 000 Kilometern in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

EnviaM und Mitnetz

© dpa

Fahnen von EnviaM und der Tochter Mitnetz wehen vor der Unternehmenszentrale in Chemnitz.

Als zentrale Herausforderungen für das Stromnetz der Energiewende sieht Sattur vor allem die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen. Sowohl private Photovoltaik-Anlagen als auch gewerbliche Solar- und Windparks würden derzeit rapide zunehmen. Das erfordere wegen der ungleichmäßigen Produktionsmengen eine hohe Flexibilität. Außerdem müsse der Netzbetreiber seine Infrastruktur auf die wachsende Bedeutung der E-Mobilität ausrichten. «Wir gehen davon aus, dass sich die Anzahl der Ladepunkte von aktuell zirka 500 öffentlichen Ladepunkten auf bis zu 250 000 private und öffentliche Ladepunkte in unserem Netzgebiet im Jahr 2030 erhöhen kann.»
Sattur will deshalb sowohl bei der Steuerung als auch bei der Wartung verstärkt auf Digitalisierung und Künstliche Intelligenz setzen. So sollen digitale, ferngesteuerte Trafostationen in Echtzeit Daten über die Netzauslastung und Prognosen zur Wartung liefern. In ersten Modellversuchen setzt der Betreiber zur Überprüfung der Stromleitungen außerdem bereits jetzt autonome Drohnen ein, die die Leitungen auf bis zu 50 Kilometern auf Schäden absuchen.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 8. April 2021 14:19 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg