Mehr Großtrappen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg gezählt

Mehr Großtrappen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg gezählt

Die Großtrappen-Bestände in Brandenburg und Sachsen-Anhalt sind erneut gewachsen. Der Verein Großtrappenschutz sichtete bei seiner jährlichen Zählung vor der Balzzeit 347 Tiere. Das seien zehn mehr als im Vorjahr und bereits der zehnte Anstieg der Populationen in Folge, sagte Marcus Borchert vom Förderverein Großtrappenschutz. «Seit den Tiefstwerten Mitte der 1990er Jahre hat sich der Bestand sogar versechsfacht und befindet sich nun auf dem höchsten Stand seit 40 Jahren», teilte der Verein mit.

Großtrappen

© dpa

Ein Großtrappenweibchen mit Küken.

Der auch als «Märkischer Strauß» bekannte Vogel gehört mit bis zu 17 Kilo zu den schwersten flugfähigen Vögel der Welt. Er ist seit Jahrtausenden in Mitteleuropa heimisch, bis zur Industrialisierung lebten die Vögel verteilt über das gesamte Norddeutsche Tiefland. Unter anderem die intensive Landwirtschaft und die Zergliederung der Landschaft hatten die Tiere in Deutschland fast ausgerottet - 1997 gab es nur noch 57 Exemplare. Früher durften sie auch gejagt werden.
Heute gibt es von der noch immer bedrohten Art laut Borchert in Deutschland wieder drei Populationen: In Brandenburg im Havelländischen Luch (142 Tiere) und in den Belziger Landschaftswiesen (88 Tiere) sowie grenzübergreifend in Brandenburg und Sachsen-Anhalt im Fiener Bruch (117 Tiere).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 5. April 2021 08:25 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg