Kabinettsbeschluss: Kein Brandenburg-Tag im September

Kabinettsbeschluss: Kein Brandenburg-Tag im September

Der Brandenburg-Tag in Bernau (Landkreis Barnim) fällt aus. Das Kabinett beschloss am Dienstag, dass die Großveranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden kann, wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei hieß. «Die Absagen der Landesfeste sind der Landesregierung nicht leichtgefallen», erklärte Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider. Aber die Entwicklung der Pandemie lasse keine sichere Planung von Großveranstaltungen mit Tausenden Gästen im September zu.

Kathrin Schneider

© dpa

Brandenburgs Chefin der Staatskanzlei Kathrin Schneider spricht während der Landtagssitzung.

Der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, Jens Graf, kritisierte die Entscheidung. Die Stadt Bernau und der Programmbeirat hätten Vorschläge erarbeitet, den Brandenburg-Tag 2021 unter Berücksichtigung der Corona-Lage zu gestalten, sagte er. «Nach dem Ende des Sommers in Bernau unter besonderen Rahmenbedingungen zusammenzukommen, habe ich gerade in den letzten Wochen als dringend gebotenes und wichtiges Zeichen der Zuversicht wahrgenommen.»
In der Regel besuchten den Angaben zufolge 80 000 bis 120 000 Gäste die Veranstaltung. Wann und wo das Landesfest, das für den 3. bis 5. September geplant gewesen war, nachgeholt wird, war zunächst offen. Auch der Brandenburger Sommerabend der Landesregierung im Juni wurde abgesagt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 23. März 2021 17:16 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg