Voraussichtlich Sondersitzung des Kabinetts wegen Corona

Voraussichtlich Sondersitzung des Kabinetts wegen Corona

Das Brandenburger Kabinett kommt angesichts einer steigenden Sieben-Tage-Inzidenz voraussichtlich noch diese Woche zu einer Sondersitzung zusammen.

Ursula Nonnemacher

© dpa

Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen).

Das kündigte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am 15. März 2021 an. In Brandenburg gab es zuletzt 80,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von einer Woche, das Land nähert sich dem kritischen Wert 100. «Im Moment gibt es keinen Spielraum für weitere Lockerungen», sagte Nonnemacher.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Die Landesregierung müsse beraten, ob Lockerungen möglicherweise zurückgenommen werden. «Das wird gemeinsam diskutiert», sagte sie. Es gehe um geöffnete Baumärkte und Floristikgeschäfte sowie die Kontaktbeschränkungen. Sie sehe die Entwicklung derzeit mit Sorge, sagte die Ministerin unter Hinweis auf steigende Infektionszahlen.
Trotz eines Lieferengpasses des Impfstoffherstellers Astrazeneca sind in Brandenburg alle für diese und nächste Woche vereinbarten Impftermine gesichert. Wie es in der folgenden Woche aussehe, hänge davon ab, welche Dosen für das Land freigegeben werden, sagte Nonnemacher. Es sei absolut inakzeptabel, dass die weiteren Impflieferungen über den März hinaus unklar seien.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 15. März 2021 14:40 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg