Kritik an Start von Corona-Schnelltests wächst

Kritik an Start von Corona-Schnelltests wächst

Der Widerstand gegen den Beginn der möglichst flächendeckenden Corona-Schnelltests in Brandenburger Schulen ab Montag (15. März 2021) wächst.

Coronavirus - Schnelltest

© dpa

Ein Schnelltest auf COVID-19 wird in der Hand gehalten.

Der Landeslehrerrat wandte sich gegen die Pläne, deren Umsetzung mit der Öffnung der Gesamtschulen, Oberschulen und Gymnasien für den Wechselunterricht zwischen der Schule und zuhause beginnen soll. Das Gremium hat Bedenken wegen der Handhabung der Tests, warnt aber auch vor einem Gesundheitsrisiko.
«Als pädagogisch ausgebildetes Personal sehen wir uns nicht in der Lage, alle Schülerinnen und Schüler zu medizinischen Maßnahmen anzuleiten», schreibt der Landeslehrerrat an Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) in einem Brief, der am Freitag veröffentlicht wurde. «Eine Testung in der Schule setzt voraus, dass die Schülerinnen und Schüler gemeinsam ohne Maske in einem Raum sitzen, der bei derzeitigen Temperaturen nicht über den gesamten Testzeitraum stoßgelüftet werden kann.» Viele Schulen brauchten bereits alle Räume für den Unterricht mit Anwesenheit.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Wenn ein Corona-Test positiv ausfalle, müsse jede Schule zusätzliches Personal vorhalten. «Dieses Personal steht nicht für den regulären Unterricht oder die Notbetreuung zur Verfügung.» Der Lehrerrat zeigte sich auch besorgt darüber, dass nicht alle Schüler zum Präsenzunterricht kommen: «Es gibt Eltern, die überlegen, ihr Kind nicht in die Schule zu lassen, wenn sich nicht alle Schülerinnen und Schüler testen lassen», heißt es in dem Schreiben. Der Landesrat will die Interessen der Lehrkräfte vertreten und ist auch im Landesschulbeirat vertreten. Die «Märkische Allgemeine» hatte zuvor über die Kritik geschrieben.
Die ersten Corona-Selbsttests in Schulen sollen in Brandenburg ab Montag möglichst flächendeckend starten. Dazu stehen 300 000 Tests bereit, 2,6 Millionen sollen es bis zu den Sommerferien insgesamt sein. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Eltern in Brandenburg warnen ebenfalls vor Risiken. Sie befürchten, dass die bisher vorgesehenen Testmöglichkeiten nicht reichen. Ernst hatte Befürchtungen am Donnerstag zurückgewiesen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 12. März 2021 12:06 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg