Weniger Betriebe und Beschäftigung durch Corona-Pandemie

Weniger Betriebe und Beschäftigung durch Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat in Brandenburg die Zahl der Unternehmen und Beschäftigten spürbar verringert. Mitte des vergangenen Jahres gab es 66 172 Betriebe, 573 weniger als ein Jahr zuvor, wie aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums in Potsdam auf eine Anfrage aus der Linke-Landtagsfraktion hervorgeht. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sank im Jahresvergleich um knapp 10 800 auf rund 843 400.

Schon vor der Coronakrise hatte sich die Zahl der Betriebe in Brandenburg leicht verringert - von 66 851 Mitte 2017 auf 66 745 Mitte 2019. Im Gegensatz dazu stieg jedoch die Beschäftigung. Ende Juni 2019 gab es den Angaben zufolge gut 854 000 sozialversicherungspflichtige, Vollzeit-, Teilzeit und geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer, etwa 19 500 mehr als zwei Jahre zuvor.  
Wie das Ministerium weiter mitteilte, verringerte sich die Zahl der Unternehmen im Gastgewerbe im Jahresvergleich von Mitte 2019 bis Mitte des vergangenen Jahr um 145 auf 4539. Die Zahl der Mitarbeiter nahm um 2562 auf 28 550 ab. Während der Rückgang bei Hotels und Pensionen mit sieben Betrieben auf 1029 vergleichsweise glimpflich verlief, fiel er bei der Gastronomie deutlicher aus. In dieser Branche gab es Mitte des vergangenen Jahres 3 510 Betriebe, 138 weniger als zwölf Monate zuvor.
Diesem Trend entsprach auch die Beschäftigungsentwicklung in beiden Branchen. Im Beherbergungsgewerbe verringerte sich die Mitarbeiterzahl um lediglich 861 auf 8989, in der Gastronomie dagegen um rund 1700 auf 19 561.
Die Coronakrise beschleunigte auch die seit 2015 anhaltende Abnahme der Ausbildungsbetriebe im märkischen Gastgewerbe. Von 2015 bis 2019 ging ihre Zahl von 459 auf 366 zurück. Ein Jahr später waren es nur noch 337. Bei den Auszubildenden gab es von 2015 bis 2019 ebenfalls einen Rückgang von 1379 auf 1156. Für das vergangene Jahr lagen dem Ministerium noch keine Zahlen vor.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. März 2021 15:31 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg