Museumskunst in Cottbuser Schaufenstern: Viel Resonanz

Museumskunst in Cottbuser Schaufenstern: Viel Resonanz

Eine Ausstellung im Freien, ohne Gedränge und mitten in der Stadt: Wer in der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Wochen an der Luft die Seele auftanken wollte, konnte in der Cottbuser Innenstadt gratis eine Kunstschau besuchen. «Die Kunst zieht um die Häuser», hieß eine Aktion des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst (BLMK), das in Schaufenstern von Geschäften Arbeiten aus der Sammlung des Kunsthauses ausstellte. Die Aktion läuft noch bis diesen Sonntag.

In 7 Schaufenstern sind insgesamt 13 Gemälde und eine Bronzeplastik zu sehen, unter anderem in einem Buchladen, einer Kaffeerösterei, bei einem Optiker und in einem großen Einkaufscenter. Mit dabei sind Arbeiten des Malers Lothar Böhme und des Künstlers Rainer Mersiowsky.
Die Reaktionen auf die zweiwöchige Schau übertrafen nach Aussage von Museumsdirektorin Ulrike Kremeier alle Erwartungen. Das Museum habe als Feedback «enthusiastische» E-Mails und Postkartengrüße bekommen. Auch überregional habe die Aktion viel Aufmerksamkeit erhalten, berichtete sie. Neben dem Stammpublikum des Museums hätten auch zahlreiche Cottbuser das Kunstangebot interessiert aufgenommen. Große Resonanz gab es Kremeier zufolge von Familien mit Kindern, die die Einladung zum Stadtspaziergang mit Kunstschau als willkommene Abwechslung nutzten.
Auch wenn sich nicht konkret ausmachen lasse, wie viele Spaziergänger die Bilder in den Schaufenstern betrachtet haben, freue sich das Landesmuseum über den großen Erfolg, sagte Kremeier zum Abschluss der Schau.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 20. Februar 2021 11:25 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg