Brandenburg impft Polizisten befristet bis nächste Woche

Brandenburg impft Polizisten befristet bis nächste Woche

Die vorgezogene Corona-Impfung für Berufsgruppen mit erhöhtem Risiko wie Polizisten in Brandenburg ist zunächst nur befristet. Diese Impfungen seien vorerst bis zum 26. Februar vorgesehen, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Gabriel Hesse. Dann werde das weitere Vorgehen auch mit Blick auf die vorhandenen Impfdosen geprüft.

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca

© dpa

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs der Universität Oxford und des Pharmakonzerns Astrazeneca.

Das Land bietet Polizisten, die etwa bei Demonstrationen eingesetzt sind, Beschäftigten im öffentlichen Gesundheitsdienst und Bewohnern und Mitarbeitern von Flüchtlings- und Obdachlosenunterkünften einen vorgezogenen Schutz an, weil genug Impfstoff des dritten Herstellers Astrazeneca vorhanden ist, der nicht verfallen soll. Die Ständige Impfkommission hat diesen Impfstoff nur für unter 65-Jährige empfohlen. Bei den Polizisten geht es für die Impfungen nach Angaben des Innenministeriums zunächst um gut 1000 Kräfte, bis zu 3000 Polizisten werden aber für vordringlich gehalten.
SPD-Fraktionschef Erik Stohn sieht Nachbesserungsbedarf für die Suche nach Freiwilligen für die Corona-Impfungen. «Wir müssen offensichtlich früher mit der Terminvergabe und Ansprache der Impfberechtigten beginnen», teilte er am Donnerstagabend mit. «Außerdem müssen wir unsere Aufklärungskampagne früher starten.»
V2 Logo Hellbach 300 x 225 Pixel für Berlin 2-2021.jpg
© Künstliche Augen Hellbach OHG

Hochwertige Augenprothesen aus Meisterhand

Individuelle Augenprothesen aus Glas seit 100 Jahren: Diese fertigt der Familienbetrieb "Künstliche Augen Hellbach" ab 2021 auch in Berlin. Jetzt einen Termin vereinbaren! mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 19. Februar 2021 10:21 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg