Chemie-Unfall in Eisenhüttenstadt: Salzsäure ausgelaufen

Chemie-Unfall in Eisenhüttenstadt: Salzsäure ausgelaufen

Bei einem Chemieunfall in einem Recycling-Unternehmen in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) sind am Montag nach Angaben der Feuerwehr 1000 Liter Salzsäure ausgelaufen. Durch das Einatmen ätzender Dämpfe sei ein Mitarbeiter leicht verletzt und zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht worden, sagte Kreisbrandmeister Klaus-Peter Schulz auf Nachfrage. Zuvor hatte der RBB berichtet. Feuerwehren aus Eisenhüttenstadt und die Gefahrstoff-Einheit des Landkreises Oder-Spree waren im Einsatz. Warum die ätzende Flüssigkeit auslief, war zunächst unklar.

Das Unternehmen habe vorerst die Arbeit eingestellt und die Mitarbeiter nach Hause geschickt, so Schulz. Die Säure sollte in sicheren Behältern aufgefangen werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 15. Februar 2021 17:08 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg