Jagdverband: Schutz vor Wölfen nicht ausreichend

Jagdverband: Schutz vor Wölfen nicht ausreichend

Aus Sicht des Landesjagdverbandes zeigen die erheblichen Investitionen in den Schutz der Nutztierbestände vor Wolfsangriffen zu wenig Wirkung. Sie seien ein Mittel der Wahl, um Wolfsübergriffe zu begrenzen, verhindert würden sie damit nicht, betonte der Präsident des Landesjagdverbandes Brandenburg, Dirk-Henner Wellershoff, am Montag in einer Mitteilung. Es führe kein Weg an der Bestandsregulierung vorbei, sagte er. Niemand wolle den Wolf ausrotten, aber die Zahl der Tiere müsse reguliert werden.

Ein Wolf (Canis lupus) steht in einem Wildpark

© dpa

Ein Wolf (Canis lupus) steht in einem Wildpark.

Davon zeuge die jüngste Statistik des Landesumweltamtes zu den Rissen von Nutztieren. Die Zahl der Tötungen habe sich von 2019 auf 2020 von 417 auf 813 fast verdoppelt. Vor zehn Jahren seien 86 Fälle registriert worden. Erfasst werden alle Nutztiere, die mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Wolf angegriffen wurden: Schafe, Ziegen, Damwild, Rinder und Pferde. Gerissen wurden nach den Angaben 625 Schafe, 2019 waren es 279. Laut Statistik wurden 279 der gerissenen Schafe Opfer, obwohl sie geschützt waren.
Ladies Deal_Querformat.jpg
© Spreewald Therme

Ladies Deal zum Frauentag

Mädels aufgepasst! Jetzt den Ladies Deal der Spreewald Therme zum Frauentag sichern und bis zu 30 % sparen! mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 15. Februar 2021 16:57 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg