Weniger neue Corona-Fälle und Klinikpatienten in Brandenburg

Weniger neue Corona-Fälle und Klinikpatienten in Brandenburg

Die Zahl neuer Ansteckungen mit dem Coronavirus ist in Brandenburg rückläufig. Die Gesundheitsämter meldeten 356 Fälle, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Potsdam mitteilte. Vor einer Woche kamen noch 540 Infektionen neu hinzu. Die Zahl der Ansteckungen pro 100 000 Einwohner in einer Woche lag am Mittwoch bei rund 80. Am Dienstag betrug der Wert etwa 87, vor einer Woche noch rund 112. Am Mittwoch kamen 48 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung hinzu.

Medizinisches Personal versorgt im Krankenhaus einen Patienten

© dpa

Medizinisches Personal versorgt im Krankenhaus einen Patienten.

Inzwischen müssen auch weniger Corona-Patienten in Krankenhäusern behandelt werden: Das Gesundheitsministerium gab ihre Zahl mit 749 an, während es am Dienstag noch 774 und vor einer Woche 863 waren. Eine Corona-Schutzimpfung haben seit Ende Dezember 113 128 Brandenburgerinnen und Brandenburger erhalten, davon 33 462 auch schon die notwendige zweite Impfung. Das Ministerium prüft, ob Termine auch im Internet vergeben werden können und über 80-Jährige per Brief wegen des Impfens angeschrieben werden.
Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, die bei der Beratung von Bund und Ländern über die Corona-Regeln eine wichtige Rolle spielt, geht auch in den am stärksten betroffenen Kreisen zurück. Der bisherige Hotspot, der Kreis Oberspreewald-Lausitz, erreichte am Mittwoch ein Niveau von 160 neuen Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche nach knapp 183 am Dienstag. Über einem Wert von 100 liegen außerdem der Kreis Prignitz mit rund 148 und der Kreis Spree-Neiße mit rund 121.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. Februar 2021 11:45 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg