Bildungsministerium hält an Regelbetrieb für Kitas fest

Bildungsministerium hält an Regelbetrieb für Kitas fest

Brandenburgs Bildungsministerium hält trotz Kritik am Regelbetrieb in Kitas fest. Eine Beschränkung auf Notbetreuung in allen Kindertagesstätten würde viele Familien vor große Probleme stellen, teilte es am Mittwoch in Potsdam mit. Der Appell an Eltern, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, habe gewirkt. Nach einer Umfrage bei Landkreisen und kreisfreien Städten liege die Kita-Auslastung derzeit zwischen 45 und 60 Prozent.

Jacken hängen an der Garderobe

© dpa

Jacken von Kindern hängen an der Garderobe einer Kindertagesstätte (Kita).

Die Gewerkschaft Verdi Berlin-Brandenburg hatte am Dienstag eine ernsthafte Notbetreuung statt Regelbetreuung gefordert. Die Auslastungsquote in den Kitas liegt nach Verdi-Angaben bei 70 bis 90 Prozent - genauso hoch wie im Januar vergangenen Jahres vor Corona, hieß es in der Online-Pressekonferenz. Die Landesregierung lasse die Erzieherinnen die Krise ausbaden.
Das Ministerium konterte, das Infektionsgeschehen in den Kitas sei weiterhin gegenüber den Entwicklungen in anderen Bereichen «unterdurchschnittlich». Von 23 083 Mitarbeitenden seien 1,0 Prozent (233) in Quarantäne; von den 184 996 Kita-Kindern seien es 0,5 Prozent (882). Von 1958 Kitas sind den Angaben zufolge derzeit 8 Einrichtungen ganz und 17 zum Teil geschlossen. Zunächst hatte die «Märkische Oderzeitung» berichtet.
Bei seiner Teststrategie will das Ministerium auf Schnelltests umsteigen. Im zweiten Halbjahr 2020 seien unter den mehr als 23 000 Kita-Mitarbeitenden rund 30 000 PCR-Tests und Schnelltests vorgenommen worden. Den Beschäftigten in Kitas und Schulen waren regelmäßige Tests angeboten worden - bis zu sechs Mal von August bis Ende November. Auch in Dezember und Januar konnten sie sich noch testen lassen. An der neuen Teststrategie werde stark gearbeitet, sagte eine Ministeriumssprecherin. Die künftigen Schnelltests sollen Kita-Mitarbeitenden zwei mal wöchentlich angeboten werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 3. Februar 2021 13:35 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg