Ivana Sokola erhält Kleist-Förderpreis für «kill baby»

Ivana Sokola erhält Kleist-Förderpreis für «kill baby»

Der Kleist-Förderpreis geht in diesem Jahr an die junge Bühnenautorin Ivana Sokola für ihr Theaterstück «kill baby». Das teilten das Kleist Forum Frankfurt (Oder) und die Stadt am Donnerstag mit. Das Stück sei ein Geschenk für das Theater und ein literarischer Wurf, begründete die Jury ihre Wahl. Die 25-Jährige lasse aus einem Mikrokosmos ein gesellschaftliches Panorama entstehen, hieß es. Die Auszeichnung ist mit 7 500 Euro dotiert. Zudem wird das Stück im September dieses Jahres vom Nationaltheater Mannheim uraufgeführt werden. Ein Termin steht dem Kleist-Forum zufolge noch nicht fest.

Die offizielle Preisverleihung findet zur Eröffnung der diesjährigen Kleist-Festtage am 30. September 2021 statt. Das prämierte Stück der Dramatikerin wird an diesem Abend erstmals in Frankfurt (Oder) gezeigt.
Sokola erzählt in ihrem Stück von einer Familie, die in einem Hochhaus gestrandet ist - drei Frauen unterschiedlicher Herkunft und kultureller Identität, drei Generationen leben auf engstem Raum. Sie gehe poetisch und verdichtet mit Sprache um, ihre Bilder seien eindringlich und sinnlich, urteilte die Jury. Der Text spreche eine Vielfalt relevanter Fragen nicht nur um das Thema Weiblichkeit an.
Der Preis wird seit 1996 jährlich von der Stadt Frankfurt (Oder), dem Kleist Forum und der Dramaturgischen Gesellschaft vergeben. Er gilt als gilt als Wegbereiter vieler Autoren. Die Anwärter dürfen bei Einsendeschluss ihrer Arbeiten nicht älter als 35 Jahre alt sind und können sich mit noch nicht uraufgeführten Theatertexten bewerben.
Sokola ist in Hamburg geboren und studierte Deutsche Literatur und Kunstgeschichte in Hamburg und Berlin. Seit 2018 studiert Sokola Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Ihr Stück «kill baby» wurde bereits an der Volksbühne Berlin als Werkstattinszenierung gezeigt und mit dem Sonderpreis des Deutschen Kinder- und Jugendtheaterpreises ausgezeichnet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 21. Januar 2021 13:46 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg