Brandenburg: Kitas bleiben offen, Präsenzunterricht für Abschlussklassen

Brandenburg: Kitas bleiben offen, Präsenzunterricht für Abschlussklassen

Trotz des harten Lockdowns sollen die Kitas in Brandenburg grundsätzlich geöffnet bleiben und auch die Abschlussklassen weiterhin in den Schulen für ihre Prüfungen lernen.

Kita

© dpa

Ein Mädchen spielt in einer Kita mit bunten Bechern und Bauklötzen.

«Wir planen - vorbehaltlich des Kabinettsbeschlusses - nach wie vor zu privilegieren», sagte die Sprecherin des Bildungsministeriums, Ulrike Grönefeld, am Mittwoch auf Anfrage. «Und wir beabsichtigen die Kitas - vorbehaltlich der morgigen Kabinettsentscheidung - wie gehabt offen zu lassen.» Zum Schutz vor der Corona-Pandemie soll die Teststrategie für Lehrkräfte, Erzieher und Erzieherinnen fortgesetzt werden.
Allerdings appelliert das Ministerium an die Eltern, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen. Wenn in einem Kreis oder in einer kreisfreien Stadt die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf über 300 pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche steige, müssten die Kitas geschlossen werden, erklärte das Ministerium. Diese Entscheidung war bislang den Kommunen überlassen.
Vivantes (2)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Eltern, deren Kinder gar nicht oder nur teilweise in den Kitas betreut werden, sollen nun auch keine Beiträge mehr zahlen müssen. «Wir wollen die Eltern von den Beiträgen entlasten, die keinen Anspruch auf Notbetreuung ihres Kindes bei einer Schließung der Kita haben», sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). «Oder die dem Appell der Landesregierung folgen, zur Reduzierung des Infektionsgeschehens ihr Kind selbst zu betreuen.»
Dies solle auch für die Eltern gelten, die ihr Kind nur bis höchstens 50 Prozent der vertraglich vereinbarten Betreuungsleistung in die Kita gebracht haben, teilte das Ministerium mit. Die Regelung soll rückwirkend in Kraft treten. Daher seien die Kita-Träger gebeten, die konkreten Absprachen mit den Eltern für den Januar schriftlich vorzuhalten. Die voraussichtlichen Kosten schätzt das Ministerium auf bis zu 15 Millionen Euro pro Monat, die aus dem Corona-Rettungsschirm des Landes bezahlt werden sollen. Der Finanzausschuss des Landtags muss der Förderung noch zustimmen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 21. Januar 2021 15:25 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg