Bauernverband: Erhöhte Wachsamkeit wegen Vogelgrippe

Bauernverband: Erhöhte Wachsamkeit wegen Vogelgrippe

Nach dem erstmaligen Auftreten der Geflügelpest in Brandenburg in einem Nutztierbestand hat der Landesbauernverband zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Er hoffe, dass sich die Seuche nicht auf andere Betriebe ausbreite, sagte Verbandspräsident Henrik Wendorff am Mittwoch auf Anfrage.

Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk»

© dpa

Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk».

Der Geflügelpesterreger H5N8 war erstmals in einer Hobbytierhaltung mit Wachteln, Hühnern und Enten in der Gemeinde Schenkendöbern im Landkreis Spree-Neiße nachgewiesen worden. In der Haltung mit gut 50 Tieren hatte es erhöhte Verluste gegeben. Die Tiere wurden unterdessen getötet.
Der Landkreis veröffentlichte am Mittwoch zum Schutz der Hausgeflügelbestände vor einer Einschleppung des Erregers eine Reihe von Maßnahmen. So wurden ein Sperrkreis von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet im Radius von zehn Kilometern eingerichtet. Geflügel muss in geschlossenen Ställen oder unter Schutzvorrichtungen untergebracht werden. Das Eindringen von Wildvögeln soll dadurch verhindert werden. Unbefugte dürfen keinen Zutritt haben. Geflügelausstellungen sind verboten.
Vivantes (2)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Das Geflügelpestvirus war in diesem Herbst in Brandenburg bisher bei vier Wildvögeln nachwiesen worden. Das Ministerium hatte Mitte Dezember Stallpflicht angeordnet. Infektionen bei Menschen mit dem Erreger wurden bisher nicht bekannt.
Anfang September war in Schenkendöbern der deutschlandweit erste Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) amtlich bestätigt worden - bei einem toten Wildschwein.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 30. Dezember 2020 16:03 Uhr

Weitere Meldungen