Berlin Volleys suchen im Aufschlag noch die Balance

Berlin Volleys suchen im Aufschlag noch die Balance

Die Berlin Volleys suchen noch nach Stabilität in einem Grundelement des Volleyballspiels. «Wir haben zwar viele Asse serviert, aber im Aufschlag auch viele Fehler gemacht», sagte Trainer Cedric Enard nach dem 3:1 (25:17, 25:20, 22:25, 25:18)-Sieg gegen die Netzhoppers KW-Bestensee im Bundesligaspiel am Mittwoch fest. Bei 96 eigenen Aufschlägen wurden in der Statistik neun Asse und 28 Fehler notiert. Enards Konsequenz aus diesen Werten: «An der Balance in diesem Bereich müssen wir weiter arbeiten.»

Cedric Enard

© dpa

Trainer Cedric Enard.

Vor der Saison hatten die BR Volleys bei der Suche nach Verstärkungen größten Wert darauf gelegt, Spieler zu holen, die schon mit dem Aufschlag den Gegner in Not bringen. Unter diesem Aspekt kam auch der brasilianische Olympiasieger Eder Carbonera nach Berlin. Der 37-Jährige spielte anfangs recht unauffällig, steigerte sich zuletzt jedoch beträchtlich. «Das ist ja schließlich ein guter Mann», sagte Manager Kaweh Niroomand.
Gegen die Netzhoppers setzte Eder mit sechs Assen bei seinen 23 Aufschlägen ein dickes Ausrufezeichen. Insgesamt holte er 14 Punkte. Die starke Leistung des 2,05 Meter großen Mittelblockers erkannte auch Gästetrainer Christophe Achten an, indem er Eder zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) wählte.
Gegen die Netzhoppers gerieten die BR Volleys im dritten Satz ins Wanken. «Da ist unser Gegner mehr Risiko gegangen», sagte Enard. Der Franzose forderte: «Wir müssen lernen, mit solchen Drucksituationen besser umzugehen.»
Kurz wurden bei den Volleys Erinnerungen wach an das bittere Pokal-Aus gegen die Netzhoppers drei Wochen zuvor. Da hatten die Brandenburger das Spiel nach einem 0:2-Satzrückstand gedreht und 3:2 gewonnen. Noch einmal ließen sich die Volleys vom Außenseiter aber nicht überraschen. Enard: «Wir sind perfekt in den vierten Satz reingekommen.» Nach einem Block von Cody Kessel führten die Berliner im Schlussabschnitt schnell 5:1 und hielten danach den Gegner auf Distanz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Dezember 2020 09:08 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg