Mehr als zwei Millionen D-Mark umgetauscht

Mehr als zwei Millionen D-Mark umgetauscht

Berliner und Brandenburger haben in diesem Jahr bisher knapp 2,6 Millionen D-Mark bei der Bundesbank in Euro umgetauscht. Exakt kamen bis Ende November 2 582 972 Mark und 56 Pfennig zusammen, die Bundesbank gab dafür 1,323 Millionen Euro heraus, wie die Notenbank der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Mehr als 18 Jahre nach der Euro-Bargeldeinführung kam damit noch knapp halb so viel zusammen wie im gesamten Vorjahr. Durchschnittlich tauschten die Menschen in der Region knapp 500 D-Mark um.

D-Mark

© dpa

D-Mark-Geldscheine und Münzen.

Die alten Scheine und Münzen können anders als in vielen anderen Euroländern bei der Bundesbank unbefristet umgetauscht werden. Der Wechselkurs ist unverändert: Einen Euro bekommt man für 1,95583 D-Mark. Allerdings wurde dies Umtauschmöglichkeit offensichtlich wegen der Corona-Pandemie im laufenden Jahr seltener genutzt.
Die Bundesbank-Filiale Berlin ist wegen der Pandemie von diesem Mittwoch an geschlossen. Münzen und Scheine können nur per Post umgetauscht werden.
Noch immer haben sich nicht alle von der D-Mark verabschiedet. Ende November waren laut Bundesbank noch Scheine und Münzen im Gesamtwert von 12,4 Milliarden Mark (6,34 Mrd Euro) nicht umgetauscht. Dabei handelt es sich um Banknoten im Wert von 5,79 Milliarden Mark sowie Münzen im Volumen von 6,61 Milliarden Mark. Das entspricht 164,3 Millionen Scheinen und mehr als 23 Milliarden Münzen.
Gebunkert im Milliardenwert werden noch 100- und 1000-Mark-Scheine: Den Angaben zufolge sind 17,2 Millionen Hunderter im Wert von 1,72 Milliarden D-Mark noch nicht zurückgeben worden. Bei den Tausendern sind es 1,1 Millionen Stück im Wert von 1,13 Milliarden Mark.
Der allergrößte Teil der Bestände wurde rund um die Einführung des Euro-Bargeldes Anfang 2002 eingewechselt. Doch immer wieder werden D-Mark-Schätze durch Zufall entdeckt, versteckt in Schubladen, in Kellern, Büchern oder im Garten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 16. Dezember 2020 07:23 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg