Ludwig empfiehlt Corona-Ampel für Brandenburg

Ludwig empfiehlt Corona-Ampel für Brandenburg

Die Brandenburger CDU-Bundestags- und Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig hat für das Land die Einrichtung einer Corona-Ampel nach Berliner Vorbild empfohlen. Das könnte eine Chance für eine differenzierte Steuerung der Maßnahmen und auch für größere Akzeptanz durch die Bevölkerung sein, schreibt sie in einem der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Montag vorliegenden Brief an Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen) und Innenminister Michael Stübgen (CDU).

Nach jüngsten Umfragen sei die Zahl der Menschen, die die Maßnahmen als «angemessen» ansehen, um fast ein Drittel gesunken, heißt es darin. Es müsste alles noch klarer und einfühlsamer kommuniziert werden. Man sollte den Bürgern eine Perspektive für Monate geben. «Dann lassen sich auch viele Maßnahmen leichter ertragen und einhalten», betonte Ludwig.
Aus ihrer Sicht muss auch weiter an den Kennzahlen gearbeitet werden, die den Verordnungen zugrunde liegen. Das gelte insbesondere für die Festlegung des Sieben-Tage-Inzidenzwertes als alleiniges Kriterium für das Auslösen von Maßnahmen. Auch die Auslastung der Intensivbetten sollte einbezogen werden. «Damit könnte eine wesentlich genauere Basis für das Ergreifen oder Lockern sowie die Begründung der Maßnahmen gegeben sein», argumentierte Ludwig.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 23. November 2020 15:09 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg