Energie-Coach Lottner: Alles dafür tun, um Beruf auszuüben

Energie-Coach Lottner: Alles dafür tun, um Beruf auszuüben

Dirk Lottner hat sich gegen eine vorzeitige Winterpause in der Fußball-Regionalliga ausgesprochen. «Solange es irgendwie möglich ist, dass wir unseren Beruf ausüben dürfen, dann sollten wir alles dafür tun», sagte der Trainer des FC Energie Cottbus in einem Interview dem «Kicker» (Donnerstag). Er bezog sich dabei auf die Forderung des Präsidenten des Ligarivalen 1. FC Lok Leipzig, Thomas Löwe, sofort in die Winterpause zu gehen.

Dirk Lottner

© dpa

Dirk Lottner hat sich gegen eine vorzeitige Winterpause in der Fußball-Regionalliga ausgesprochen.

«Dass mit Sicherheit auch der eine oder andere Corona-Fall in der Mannschaft vorkommen kann, damit muss man einfach rechnen. Das Virus macht nicht am Vereinsgelände halt», sagte Energie-Coach Lottner. Und der 46 Jahre alte ehemalige Profi ergänzte: «Trotzdem: Das, was die Bundesligisten vorleben, muss man versuchen, nach unten zu transportieren.»
Die Mehrheit der Vereine in der vierthöchsten Spielklasse im Nordosten hatte sich zuletzt für eine schnelle Wiederaufnahme des Spielbetriebs mit Geisterspielen ausgesprochen. Möglicher Termin könnte der 25. November sein, nachdem auch die Vereine aus Sachsen und Thüringen wieder trainieren dürfen.
Lottner erklärte, dass er mit seiner Mannschaft «eigentlich auf gar keinen» Termin hin arbeiten würde. Sie könnten «jederzeit umschwenken und in den Spielbetrieb gehen können». Er versucht mit seinen Spielern, den normalen Trainingsrhythmus aufrechtzuerhalten. Dabei werden intensivere Einheiten unter der Woche absolviert, an den Wochenenden haben die Spieler frei.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 12. November 2020 10:49 Uhr

Weitere Meldungen