Corona-Infektionen nehmen in Brandenburg wieder stetig zu

Corona-Infektionen nehmen in Brandenburg wieder stetig zu

In Brandenburg steigt die Zahl der neuen Corona-Ansteckungen weiter. Von Donnerstag auf Freitag seien 40 neue bestätigte Fälle hinzugekommen, berichtete das Gesundheitsministerium am 02. Oktober 2020 in Potsdam.

Coronavirus-Test

© dpa

Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2.

Allein der Landkreis Potsdam-Mittelmark meldete zwölf neue Infektionen, der Landkreis Dahme-Spreewald acht und der Landkreis Havelland vier. Am Vortag waren landesweit 37 neue Ansteckungen hinzugekommen. Der Spitzenwert für Brandenburg seit Mai lag bei 42 neuen Fällen am Freitag vor einer Woche.
Seit März sind in Brandenburg insgesamt 4383 Corona-Infektionen registriert worden. Derzeit werden 15 Patienten im Krankenhaus behandelt. Als erkrankt gelten landesweit 291 Menschen, als genesen gelten 3919 Patienten. Beide Zahlen sind Schätzgrößen und werden rechnerisch ermittelt. Die Zahl neuer Ansteckungen je 100 000 Einwohner der vergangenen sieben Tage liegt im Landesdurchschnitt bei 6,3, in Berlin lag sie am Dienstag bei 32,7.
Die Brandenburger Landesregierung plant schärfere Regeln für private Feiern. Vorgesehen ist eine Obergrenze von 50 Menschen für Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen und von 25 Menschen für Feiern zu Hause, wenn es mehr als 35 Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen geben sollte. Das Kabinett will am kommenden Dienstag darüber beraten.
Der Brandenburger Landkreistag hält die geplante Verschärfung für den Fall des Überschreitens einer Grenze neuer Infektionen für sinnvoll. Die gleichen Regeln wie Berlin zu haben, ist aus seiner Sicht nicht notwendig: «Das kann man nicht alles gleich behandeln», sagte das geschäftsführende Vorstandsmitglied Paul-Peter Humpert. In Berlin ist angesichts höherer Corona-Infektionszahlen für private Feiern im Freien ab Samstag eine Obergrenze von 50 Teilnehmern, in geschlossenen Räumen von 25 vorgesehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 2. Oktober 2020 15:04 Uhr

Weitere Meldungen