Bundesinstitut: Afrikanische Schweinepest kann lange bleiben

Bundesinstitut: Afrikanische Schweinepest kann lange bleiben

Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährden wird. Wie der Präsident des Bundesforschungsinstituts, Thomas Mettenleiter, sagte, gibt es die Seuche auf Sardinien schon seit 1978, während sie in Tschechien innerhalb eines Jahres ausgerottet wurde. Mit einem Impfstoff rechnet Mettenleiter in überschaubarer Zeit nicht. Es werde an Impfstoffen gearbeitet, die Wildschweinen über Köder verabreicht werden könnten, sagte er. Momentan sei die beste Vorbeugung, die Ställe sicher zu machen. Während mehr als 90 Prozent der infizierten Haus- und Wildschweine sterben, ist der Erreger für Menschen ungefährlich.

Afrikanische Schweinepest

© dpa

Ein Schild mit der Aufschrift «Afrikanische Schweinepest - Sperrbezirk-» steht an einen Tieranhänger gelehnt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 19. September 2020 08:02 Uhr

Weitere Meldungen