Autofahrer mit Kennzeichen-Versteck aufgeflogen

Autofahrer mit Kennzeichen-Versteck aufgeflogen

Die Polizei im Norden Brandenburgs ermittelt wegen des Verdachts des Kennzeichenmissbrauchs gegen einen Autofahrer aus Vorpommern. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, war der 50-Jährige vor wenigen Tagen mit einem sogenannten Kennzeichen-Rollo bei einer Routinekontrolle in Fürstenberg (Oberhavel) kurz vor der Landesgrenze aufgefallen. Über eine Fernsteuerung konnte der Fahrer auf Knopfdruck sein vorderes Autokennzeichen damit abdecken, was im Straßenverkehr verboten ist. Die Polizei vermutet, dass Fahrer so Geschwindigkeitskontrollen aus dem Weg gehen wollen.

Polizei

© dpa

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht.

Den Polizisten war so eine technische Zusatzeinrichtung nicht ganz unbekannt, wie die Sprecherin in Neuruppin sagte. Vor etwas mehr als einem Jahr war in Neuruppin ein anderer Autofahrer auch mit einem solchen Bauteil aufgefallen und ertappt worden.
Die Beamten beschlagnahmten die Manipulationseinrichtung vom Auto des 50-jährigen Fahrers aus der Nähe von Greifswald. Er müsse nun mit einem Strafverfahren rechnen. Für Kennzeichenmissbrauch könnten die Justizbehörden eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr verhängen, hieß es.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. September 2020 07:43 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg